Schweinfurt

MP+Corona-Krise: Welche Probleme auf  Schweinfurt zukommen

Die erste von zwei Bürgerversammlungen in der Stadthalle war geprägt von der Corona-Pandemie. Warum auch die Landesgartenschau 2026 ein lange diskutiertes Thema war.
Der Abriss der früheren Kasernengebäude und die Entsiegelung des Geländes in Ledward läuft auf Hochtouren. 2026 soll im Nordwesten der alten Kaserne die Landesgartenschau stattfinden. Bei der Bürgerversammlung sorgten sich einige Schweinfurter, ob die Stadt nach der Corona-Pandemie genügend Geld dafür hat.
Foto: Susanne Wiedemann | Der Abriss der früheren Kasernengebäude und die Entsiegelung des Geländes in Ledward läuft auf Hochtouren. 2026 soll im Nordwesten der alten Kaserne die Landesgartenschau stattfinden. Bei der Bürgerversammlung sorgten sich einige Schweinfurter, ob die Stadt nach der Corona-Pandemie genügend Geld dafür hat.

"Die Corona-Krise prägt unser aller Alltag." Ein treffender Satz von Oberbürgermeister Sebastian Remelé, der, wenig verwunderlich, auch auf die erste von zwei Bürgerversammlungen in der Stadthalle zutraf. Da der kritische Schwellenwert von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tage im Moment in der Stadt überschritten ist, wurden noch einmal stärkere Hygienemaßnahmen auch bei der Bürgerversammlung angewandt.Was nichts an der Diskussionsfreude der Bürger änderte, auch wenn inklusive Verwaltung nur 31 Personen zugegen waren.

Weiterlesen mit MP+