„Das Theater geht am Schluss zu Grunde“

Eine Art Heimatgefühl: Werner Schneyder vor seinem Meininger Domizil.
Foto: Siggi Seuss | Eine Art Heimatgefühl: Werner Schneyder vor seinem Meininger Domizil.

Der österreichische Autor, Kabarettist, Regisseur und ehemalige Sportkommentator und Boxkampfrichter Werner Schneyder (76) ist kein Unbekannter in Meiningen. 1998 inszenierte er dort Arthur Schnitzlers Drama „Das weite Land“. Die von der Kritik gelobte Inszenierung wurde von der damaligen Intendantin Christine Mielitz nach nur sieben Vorstellungen aus dem Spielplan genommen, die Kulissen wurden vernichtet.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung