Schweinfurt

Die unbekannte Seite der US-Base

Fotobuch von Max Ernst Stockburger: Ein junger Schweinfurter hält die Zeit der Amerikaner in Schweinfurt auf eine seltene, aber sensible Weise in einem beeindruckenden Werk fest
Die unbekannte Seite der US-Base

Die US-Army in Schweinfurt ist Vergangenheit. Das Abschiednehmen in den Kasernen Ledward und Conn, den Wohngebieten Yorktown und Askren Manor sowie dem Keßlerfield erfolgte etappenweise. Wie sehr Schweinfurter und Amerikaner sich schätzten, zeigte sich beim letzten Fahnenappell im September 2014 in Ledward: Colonel Christopher M. Benson übergab die Sternenbanner der Kasernen an Oberbürgermeister Sebastian Remelé und Landrat Florian Töpper. Fast 70 Jahre haben die Amerikaner mit zu Spitzenzeiten über 12 000 Soldaten und Angehörigen das Leben in Schweinfurt geprägt. Jetzt sind sie weg. Ein junger ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung