Schweinfurt

Höhenflug von den Oberndorfer Wiesen bis zum Mars

Ein Flug durch die Zeit mit (von links) Museumsdirektor Wolfgang Rücknagel, AKI-Sekretärin Rosemarie Janson,  AKI-Mitglied Dieter Kütemeier, Klaus Stapf, Kulturstiftung Schweinfurt, Vereinsvorsitzender Professor August Georg Ruß sowie Oberbürgermeister Sebastian Remelé bei der Ausstellungseröffnung.
Foto: Uwe Eichler | Ein Flug durch die Zeit mit (von links) Museumsdirektor Wolfgang Rücknagel, AKI-Sekretärin Rosemarie Janson, AKI-Mitglied Dieter Kütemeier, Klaus Stapf, Kulturstiftung Schweinfurt, Vereinsvorsitzender Professor August Georg Ruß sowie Oberbürgermeister Sebastian Remelé bei der Ausstellungseröffnung.

Über der ehemals Freien und Reichsstadt muss ein Hauch von "Independence Day" geweht haben, am frühen Pfingstmontag, 31. Mai 1909. Wie im Science-Fiction-Film tauchte ein Ufo über Schweinfurt auf, nachts um halb vier: Es war der Zeppelin LZ5 , der die Schweinfurter mit tiefen Surren und Brummen weckte, auf Rekordfahrt vom Bodensee nach Bitterfeld: Die Reaktionen der Bevölkerungen auf das 130 Meter lange Luftschiff wurden in einer launigen Postkarte verewigt.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung