Schweinfurt

MP+Im Schweinfurter Land kommt erst der Acker und dann das Vieh

Seit fünf Jahrzehnten stehen im Raum Schweinfurt immer weniger Rinder und Schweine in immer weniger, aber immer größeren Ställen. Jedes Jahr geben fünf Prozent der Landwirte auf. 
In den letzten fünf Jahrzehnten ist allein die Anzahl der Milchkühe im Landkreis Schweinfurt von 14 000 auf heute 3300 gesunken.
Foto: Gerd Landgraf | In den letzten fünf Jahrzehnten ist allein die Anzahl der Milchkühe im Landkreis Schweinfurt von 14 000 auf heute 3300 gesunken.

Für Bayerns Landwirte ist die Tierhaltung der wichtigste Betriebszweig und spielt mit jährlich sieben Milliarden Euro fast 70 Prozent der Verkaufserlöse ein. Anders sieht die Situation im Landkreis Schweinfurt aus, wo der Ackerbau überwiegt, wo neben dem Getreide und den Zuckerrüben, den Ölsaaten und dem Mais die Sonderkulturen Wein, Spargel, Beerenfrüchte und der Kräuteranbau intensiv gepflegt werden. Die in den letzten fünf Jahrzehnten vom Veterinäramt, dem Statistischen Landesamt und vom Bauernverband für den Landkreis notierten Zahlen zeigen bei der Tierhaltung einen deutlichen und stabilen Trend nach unten.