Niederwerrn

Kleingartenanlage in Niederwerrn feierte 40-jähriges Bestehen

Die Niederwerrner Kleingartenanlage verbindet heute "deutsche" und "russische" Gartenkultur. Es gibt riesigen Ochsenherz-Tomaten und "Biogurken".
Ein Gewächs des 'Jahr des Kindes' 1979: Alexander Hense, Johann Schmidt und Peter Heusinger (von links), vor dem Gedenkstein, der an die Gründung des Kleingarten-Spielplatzes vor 40 Jahren erinnert.
Foto: Uwe Eichler | Ein Gewächs des "Jahr des Kindes" 1979: Alexander Hense, Johann Schmidt und Peter Heusinger (von links), vor dem Gedenkstein, der an die Gründung des Kleingarten-Spielplatzes vor 40 Jahren erinnert.

"Kalinka, Kalinka, Kalinka mein, im Garten ist die Beere, die Himbeere mein": Schon im bekanntesten russischen Volkslied geht es um den Stolz aufs eigene Beet und seine Erzeugnisse (inklusive dem Herzbeerchen, der Kalinka). Die Deutschen wiederum haben ihren Schrebergarten, benannt nach dem strengen Pädagogen Moritz Schreber, der Stadtkinder "durch körperliche Ertüchtigung" zu Naturfreunden erziehen wollte.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung