Gerolzhofen

Nur die CSU will keine Bahn-Studie

Der Stadtrat von Gerolzhofen hob seinen Antrag auf Entwidmung der Bahnlinie mit einer klaren 11:5-Mehrheit auf – ein erstes politisches Signal aus der Region pro Bahn.
Welches Potenzial hat die Steigerwaldbahn? Zumindest für eine Überprüfung dieser Frage hat der Gerolzhöfer Stadtrat grünes Licht gegeben und seinen Entwidmungsantrag zurückgezogen. Das Bild zeigt eine Lok des Fabrikats Voit Maxima im Gerolzhöfer Bahnhof.
Foto: Finster | Welches Potenzial hat die Steigerwaldbahn? Zumindest für eine Überprüfung dieser Frage hat der Gerolzhöfer Stadtrat grünes Licht gegeben und seinen Entwidmungsantrag zurückgezogen. Das Bild zeigt eine Lok des Fabrikats Voit Maxima im Gerolzhöfer Bahnhof.

Knisternde Spannung herrschte am Montagabend im Sitzungssaal des Alten Rathauses bereits vor der Sitzung mit dem Hauptthema Steigerwaldbahn. Bereits eine Viertelstunde vor Beginn war der Raum mit rund 40 Zuhörern gefüllt, bevor die Stadträte nach und nach eintrudelten. Die Kardinalfrage war erst einmal: Wer von den Entscheidungsträgern kommt überhaupt? Als Bürgermeister Thorsten Wozniak die Sitzung eröffnete, fehlten Markus Reuß, Christine Dittmeier (beide CSU), Susanne Wilfling (SPD), Christoph Rosentritt (Die Jungen) und Toni Niedermeier (Geo-net).  Ein Durchzählen der Räte, die nach aktuellem Stand ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung