Schweinfurt

Sanierungsarbeiten an der Großschifffahrtsstraße Main

Weil bei der Kanalisierung des Mains einst nicht gespart wurde, können die Wehre diesmal und ein weiteres Mal saniert werden. In 50 oder 60 Jahren muss neu gebaut werden.
2019 wurde ein erster Teil der Wehranlage Garstadt eingehaust und saniert.
Foto: WSA | 2019 wurde ein erster Teil der Wehranlage Garstadt eingehaust und saniert.

Straßen haben Brücken. Die Großschifffahrtsstraße Main hat Staustufen, die wie jedes Ingenieurbauwerk zu kontrollieren, zu warten und von Zeit zu Zeit zu sanieren sind. Aktuell steht das für den staugeregelten bayerischen Main zwischen Marktheidenfeld und Bamberg zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Schweinfurt vor einer Herkulesarbeit. Die Wehranlagen sind in die Jahre gekommen. Auch das älteste Walzenwehr der Welt (in Schweinfurt zwischen Main und Saumain) muss grundlegend erneuert werden. Ein Wettlauf mit der Zeit hat begonnen.

Die Bundeswasserstraße Main.
Foto: WSA | Die Bundeswasserstraße Main.

"Kanalisiert" wurde der Main zwischen Aschaffenburg und Bamberg aufgrund der Rhein-Main-Donauverträge aus dem Jahr 1921. Die Staustufe Viereth ging 1924/25 in Betrieb. Weitere 13 Staustufen zwischen Aschaffenburg und Würzburg folgten bis 1940. Die Stauanlagen von Würzburg bis Limbach wurden von 1950 bis 1963 fertiggestellt. In Schweinfurt war bereits um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ein Vorgänger der heutigen Staustufen entstanden. Der sogenannte Grundablass bei der Cramermühle ist noch erhalten und Bestandteil der heutigen Staustufe Schweinfurt – eine von 27 am bayerischen Main.

Nach der Instandsetzung der Wehrwalze wird die Baustelle geräumt.
Foto: WSA | Nach der Instandsetzung der Wehrwalze wird die Baustelle geräumt.

Eine Staustufe besteht aus drei Hauptkomponenten (Wehranlage, Großschiffs- und Sportbootschleuse sowie Kraftwerk), die der Laie oft mit dem Wort "Schleuse" zusammenfasst. Eine große Inspektion mit Trockenlegung der Wehre und Schleusen ist alle sechs Jahre angesagt. Alle drei Jahre erfolgt eine Sichtprüfung durch die Ingenieure und Wasserbauer des WSA Schweinfurt. 

Trockenlegung des Grundablasses Schweinfurt im Schutz des Revisionsverschlusses.
Foto: WSA | Trockenlegung des Grundablasses Schweinfurt im Schutz des Revisionsverschlusses.

Die Wehranlagen sind das zentrale Element einer Staustufe, die den Wasserstand auf einem konstanten Niveau in wasserarmen Zeiten halten und so für eine gleichbleibende Fahrrinnentiefe von 290 Zentimeter sorgen. Hat der Main viel Wasser, werden die Verschlüsse angehoben, um die steigenden Abflüsse schadlos abzuleiten. Verbaut sind im Bereich des WSA Schweinfurt zwischen Marktheidenfeld und Bamberg 37 Walzen, ein Grundablass, neun Versenkverschlüsse, vier Fischbauchklappen und zwei feste Streichwehre (in Schweinfurt und Würzburg).  

Rostschäden an einer Wehranlage
Foto: WSA | Rostschäden an einer Wehranlage

Nicht nur, aber vor allem beim Regulieren der Wasserstände verschleißen mit den Jahren Zahnschienen, Zahnkränze, Zahnräder und Kettenritzel; Bleiche, tragende Stahlelemente und Nieten rosten; auch entstehen Risse in den Seitendichtungen; die Sprödbruchgefährdung beim Stahlbau wie auch bei den Ketten wächst; der Korrosionsschutz ist immer wieder aufzufrischen, und veraltete Elektro- und Maschinentechnik sind zu ersetzen.

Unsere Großväter haben solide gebaut und nicht alle Querschnitte statisch ausgereizt. Das kommt uns heute zugute."
Heinrich Schoppmann, Leiter Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Schweinfurt
Heinrich Schoppmann, Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Schweinfurt.
Foto: Gerd Landgraf | Heinrich Schoppmann, Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Schweinfurt.

Saniert kann nur in der hochwasserfreien Zeit werden, also von Mai bis Oktober. Das Trockenlegen der Wehrverschlüsse erfolgt durch Revisionsverschlüsse (Einbringen von großen Stahlplatten im Ober- und Unterwasser der Wehranlagen). Es kann immer nur ein Wehrfeld trockengelegt werden. Die restlichen Wehrfelder müssen auch im Sommer für steigende Abflüsse zur Verfügung stehen. Die Sanierung erfolgt je nach Dringlichkeit und somit nicht zwangsweise nacheinander an einer Staustufe.   

Dass das Trockenlegen der Wehrbaustellen mit "erheblichen Gefahren" verbunden ist, sagt Behördenleiter Heinrich Schoppmann: "Langjährige Erfahrung und eine hohe Qualifikation der Beschäftigten ist eine unabdingbare Voraussetzung für ein unfallfreies Arbeiten am Wasser."

Arbeiten in einer Einhausung auf einer Wehrwalze
Foto: WSA | Arbeiten in einer Einhausung auf einer Wehrwalze

Derzeit und noch auf Jahre hinaus erschweren Altanstriche mit Asbest oder auch mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) die Instandsetzung, da beim Entfernen der belasteten Altanstriche die Baustelle komplett einzuhausen (Gerüstbau, Schutz- und Absaugeinrichtungen) ist. Die Kosten für die 2019 durchgeführte Sanierung des ersten Drittels der Wehranlage Garstadt lagen so bei 1,3 Millionen Euro.

Engpässe beim Personal

Auch die Anzahl der Wasserfahrzeuge und der Personalstand begrenzt die jährlichen Einsätze. Kurzfristig werden jedoch alljährlich alle gravierenden Schäden beseitigt, einfache Instandsetzungen (Bauzeit zwei bis vier Monate) durchgeführt, fortlaufend wird in die Elektrotechnik und in den Maschinenbau investiert, Wehrketten werden ausgetauscht, Zahnstangen und Zahnschienen der Walzenwehre ersetzt, und eine Grundinstandsetzung eines kompletten Wehrverschlusses  wird (von Mai bis November) durchgeführt. Für heuer hat sich das Schweinfurter Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Arbeiten an den Wehranlagen Rothenfels, Dettelbach, Schweinfurt, Ottendorf, Knetzgau und Limbach vorgenommen: die geschätzten Kosten liegen bei knapp fünf Millionen Euro.

Einheben einer neuen Fischbauchklappe unter der alten Mainbrücke an der Wehranlage Würzburg.
Foto: WSA | Einheben einer neuen Fischbauchklappe unter der alten Mainbrücke an der Wehranlage Würzburg.

Begonnen hat der Ersatz von Wehrverschlüssen an den 27 Staustufen. Bereits in den Jahren 2015 und 2016 wurde an der Staustufe Würzburg eine neue Fischbauchklappe unter der alten Mainbrücke eingebaut. Am Wehr Viereth laufen die Einbauarbeiten eines neuen Wehrverschlusses (Drucksegment mit Klappe) durch das Wasserstraßeneubauamt in Aschaffenburg. Nach Abschluss des Prototyps "Viereth" (neuer Verschluss im vorhandenen Massivbau) werden in den nächsten Jahrzehnten Schritt für Schritt alle Wehranlagen umgebaut.

Kettenaustausch an einer Wehrwalze.
Foto: WSA | Kettenaustausch an einer Wehrwalze.

Bei der Flut der Aufgaben durch die anstehenden Sanierungen der Altanlagen spricht Heinrich Schoppmann von einer Herkulesaufgabe, die nur im Zusammenspiel von Ingenieuren, Technikern, Wasserbauern, Nautikern und Tauchern des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts sowie von Fremdfirmen zu bewältigen sei. Und: "Die Personaleinsparungen der letzten zwei Jahrzehnte führen zu erheblichen Engpässen insbesondere im operativen Bereich bei Nautikern, Wasserbauern und Tauchern."

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Gerd Landgraf
Maschinenbau
Sanierung und Renovierung
Sanierungsarbeiten
Schifffahrtswege und Wasserstraßen
Stahlbau
Stauanlagen
Staustufen
Techniker
Unfallfreiheit
Wasserknappheit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!