Schirmers Kohlezeichnungen: Der Reiz des Monochromen

Schirmers Kohlezeichnungen: Der Reiz des Monochromen

Noch immer locken Zeichnungen weit weniger Besucher an als Gemälde. Sie erscheinen vielen als optisch weniger reizvoll, als sperriger oder werden als Nebenprodukt der Malerei abgetan, das in Form von Skizzen und Studien der Vorbereitung diente, aber keine eigenständige Kraft entfalte. Liebhaber der Zeichnung werden hier mit Recht lautstark protestieren, denn die Zeichnung vermittelt oft in direktester Weise Ideen und Fähigkeiten des Künstlers, sie kann ebenso begeistern, den Betrachter gefangennehmen, ästhetisch entzücken und höchste Vollendung erreichen. Wie sehr Zeichnungen heute wieder geschätzt werden, ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung