Gerolzhofen

MP+Spritkosten auf Rekordniveau: Gerolzhöfer Spedition trifft auf verständnisvolle Kunden

30 Prozent mehr als vor Beginn des Ukraine-Kriges zahlt die Speditionsgruppe Gress für Treibstoff. Die Kostenexplosion muss sie an ihre Kunden weiterreichen.
Die enorm gestiegenen Kosten für Diesel belastet Speditionen derzeit enorm. Geschäftsführer René Kühl von der Gerolzhöfer Gress Speditons GmbH, hier auf einem Foto von Dezember 2021, sieht keine andere Möglichkeit, als die Kostensteigerung an seine Kunden weiterzugeben.
Foto: Peter Pfannes | Die enorm gestiegenen Kosten für Diesel belastet Speditionen derzeit enorm. Geschäftsführer René Kühl von der Gerolzhöfer Gress Speditons GmbH, hier auf einem Foto von Dezember 2021, sieht keine andere Möglichkeit, als die Kostensteigerung an seine Kunden weiterzugeben.

Wer aktuell an einer Tankstelle den Tank seines Autos füllt, der gerät schnell ins Schwitzen. Infolge des Ukraine-Kriegs sind die Spritkosten innerhalb weniger Tage auf Rekordhöhe gestiegen. 50 Liter Diesel zum Beispiel kosten leicht 30, 35 Euro mehr als vor Kriegsbeginn. Dieselbe Sorge teilen  zur Zeit Spediteure – nur dass sie nicht nur einen Fahrzeugtank zu füllen haben, und dass in diese auch noch deutlich größere Mengen an Diesel passen.130 Lastwagen hat die Gerolzhöfer Gress Speditions GmbH am Start.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!