Grettstadt

MP+Vor dem Schweinfurter Krankenhaus: Geburt auf dem Beifahrersitz

Als Kathrin Heinz auf dem Parkplatz der Notaufnahme ankam, hat sie den Kopf ihres Sohnes bereits gespürt. Wie es zu der ungewöhnlichen Geburt kam und warum Raphael so heißt.
In diesem Auto brachte Kathrin Heinz den kleinen Raphael auf dem Beifahrersitz  zur Welt. Auf dem Parkplatz der Notaufnahme am Leopoldina-Krankenhaus angekommen, spürte Kathrin bereits den Kopf ihres Kindes.
Foto: Anand Anders | In diesem Auto brachte Kathrin Heinz den kleinen Raphael auf dem Beifahrersitz  zur Welt. Auf dem Parkplatz der Notaufnahme am Leopoldina-Krankenhaus angekommen, spürte Kathrin bereits den Kopf ihres Kindes.

Der kleine Raphael hatte es am 22. Juni besonders eilig. Eineinhalb Wochen vor dem Termin kam er auf dem Parkplatz vor der Notaufnahme im Leopoldina-Krankenhaus auf die Welt. Am Morgen zuvor war seine Mutter Kathrin Heinz noch beim Frauenarzt. Da hieß es, dass noch alles gut und entspannt sei. "Aber wir haben uns das schon gedacht, denn bisher kamen all unsere Kinder früher zur Welt", sagt seine Mutter Kathrin Heinz. Um 21 Uhr hatte sie noch mit der Oma telefoniert und gesagt, dass alles super sei und es noch dauern werde, bis das Baby komme.Gegen 23 Uhr spürte Kathrin plötzlich, dass es langsam losgeht.

Weiterlesen mit MP+