Frauenland

Ärger um Africa Festival-Tickets: Jetzt antwortet Viagogo

Zu teuer, falsche Karten, nutzlose Garantien? Alles Unsinn. Viagogo weist die Vorwürfe der Verbraucherzentrale Bayern zurück. Doch diese widerspricht.
Am Donnerstag, 30. Mai, startet das Africa Festival in Würzburg. Im Vorfeld meldeten sich verärgerte Fans, die überteuerte Konzertkarten über die Ticketbörse Viagogo erstanden hatten.
Foto: Archivfoto 2018: Daniel Peter | Am Donnerstag, 30. Mai, startet das Africa Festival in Würzburg. Im Vorfeld meldeten sich verärgerte Fans, die überteuerte Konzertkarten über die Ticketbörse Viagogo erstanden hatten.

Überteuerte und intransparente Ticket-Preise, Steh- statt Sitzplatzkarten, nutzlose Garantien, ein schwer erreichbarer Kundenservice - die Liste der Beschwerden enttäuschter Verbraucher, die Tickets für Konzerte, Kultur- oder Sportveranstaltungen bei der Zweitmarktbörse Viagogo im Internet erworben haben und sich anschließend hilfesuchend an die Verbraucherzentrale Bayern wandten, ist lang. Jetzt haben die Verbraucherschützer das Schweizer Unternehmen vor dem Landgericht München verklagt. Ein Urteil wird Anfang Juni erwartet.

"Es ist sehr ärgerlich, wie auf dem Zweitmarkt vorgegangen wird, doch leider gibt es in Deutschland keine rechtliche Handhabe dagegen."
Christian Steinhof, Pressesprecher von Eventim

Auch Fans des Würzburger Africa Festivals meldeten sich bei den Veranstaltern, weil sie ihre bei Viagogo gekauften Karten "entweder nicht erhielten oder falls doch, nur zu völlig überhöhten Preisen", so Festival-Sprecher Etienne Oppl. Da die Karten offenbar vorher über Eventim-Vorverkaufsstellen aufgekauft und anschließend überteuert auf Viagogo weiterverkauft wurden, stoppten die Veranstalter den Vorverkauf über Eventim. Dem Pressesprecher von Eventim, Christian Steinhof, ist das Problem nicht neu: "Es ist sehr ärgerlich, wie auf dem Zweitmarkt vorgegangen wird, doch leider gibt es in Deutschland keine rechtliche Handhabe dagegen."

In Frankreich ist das anders. Dort hat der Veranstalter das Recht, den Handel mit Eintrittskarten zu verbieten. In Deutschland dagegen gelte ein Ticket als "beliebige Ware, die gekauft und weiterverkauft werden kann", sagt Johannes Ulbricht, Justiziar des Bundesverbands der Veranstaltungswirtschaft. Zusammen mit den Verbraucherzentralen und dem Deutschen Fußballbund setze sich der Verband dafür ein, eine gesetzliche Regelung in Deutschland zu schaffen.

Viele Künstler personalisieren ihre Eintrittskarten

Wie sich Künstler wie Ed Sheeran, Rammstein oder Kylie Minogue in der Zwischenzeit zu helfen wissen: Sie personalisieren ihre Tickets oder verfügen, dass der gleiche Kunde nicht mehr als vier oder sechs Karten für ein Konzert erwerben darf. "Diese Methode wird immer populärer", sagt Eventim-Sprecher Steinhof. "In diesen Fällen können wir als Vorverkaufsplattform die Namen abgleichen und Mehrfachbestellungen auf die gleiche Adresse sofort stornieren. Denn für einen Künstler wie Ed Sheeran, der viele 16 und 17-jährige Fans hat, ist es nicht Image fördernd, wenn eine Karte auf einer Zweitmarktbörse für 400 Euro über den Tisch geht."

Die Band Rammstein, deren Konzert innerhalb von vier Stunden im Internet ausverkauft war, ging sogar so weit, bei der Personalisierung der Tickets die Namen der Besucher darauf zu drucken. Die Folge: Fans, die ihre Karte auf dem Zweitmarkt, wie der Ticketbörse Viagogo, erworben hatten, wurden am Eingang nicht eingelassen. Denn auf ihrer Karte stand ein anderer Name.

"Wenn große Nachfrage besteht und die Tickets begrenzt sind, steigen die Preise."
Pressestelle der Ticketbörse Viagogo

Mit der Beschwerde enttäuschter Kunden und Africa Festival-Besucher konfrontiert, schreibt die Pressestelle von Viagogo: "Alle Tickets auf Viagogo sind gültig und mit der Viagogo-Garantie abgesichert." Viagogo selbst bestimme keine Preise, kaufe und verkaufe keine Tickets, sondern diene lediglich als Marktplatz für externe Ticketverkäufer. Diese "entscheiden selbst über die Preise, die unter oder über dem Originalpreis liegen können. Wenn große Nachfrage besteht und die Tickets begrenzt sind, steigen die Preise."

Außerdem garantiere Viagogo seinen Kunden, dass sie ihre Tickets rechtzeitig vor der Veranstaltung erhielten. In dem "extrem seltenen" Fall, dass etwas mit dem Ticket nicht stimme, ersetze Viagogo das Ticket oder erstatte den vollen Kaufpreis zurück. Da die Verkäufer erst ihr Geld bekämen, wenn die Tickets benutzt würden, gäbe es für sie auch keinen Anlass, falsche Karten zu veräußern.

Tatjana Halm, Leiterin des Rechtsreferats der Verbraucherzentrale Bayern, widerspricht: "Für den Käufer ist nicht erkennbar, dass er sich auf einer Börse befindet, also dass es sich nicht um eine offizielle Vorverkaufsstelle handelt. Auch das Garantieversprechen empfinden wir als nicht ausreichend. Hier wird mehr versprochen als letztendlich eingehalten werden muss." Private Verkäufer blieben dem Kunden in der Regel unbekannt. Auf Mehrkosten drohe der Kunde sitzen zu bleiben. Und auch wenn gar nicht erst geliefert werde, trage der Käufer ein Risiko.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Frauenland
Angelika Kleinhenz
Africa Festival Würzburg
Deutscher Fußball-Bund
Eintrittskarten
Festivalbesucher
Festivaltickets
Karten (Tickets)
Kaufpreise
Kunden
Kunst- und Kulturfestivals
Kylie Minogue
Rammstein
Ticketpreise
Unternehmen
Wertpapierbörsen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!