Aus Würzburg Hilfe für tansanische Bauern

Frauen bei der Feldarbeit: Die traditionelle Landwirtschaft – wie hier im tansanischen Ort Mpapa – sichert die Ernährung von 80 Prozent der Bevölkerung.
Foto: Stephen Makinya | Frauen bei der Feldarbeit: Die traditionelle Landwirtschaft – wie hier im tansanischen Ort Mpapa – sichert die Ernährung von 80 Prozent der Bevölkerung.

Das Umweltgeschäft ist höchst umstritten: Über staatlich regulierten Emissionshandel sollen Industrieländer ihren CO2-Ausstoß und die damit verursachte Umweltverschmutzung kompensieren – zum Beispiel durch Baumpflanzungen in Entwicklungsländern. Dort werden Flächen auch für den wachsenden Bedarf an Biodiesel gebraucht. Die Folge: Kleinbauern in Afrika wird Land geraubt. Eine in Tansania tätige Initiative aus Würzburg will nun mit einer Aufklärungskampagne gegen das „Landgrabbing“ angehen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung