WÜRZBURG

Ausstellung im Rathaus: Fotos sollen irritieren

Die Fotografin Justine Wodtke zeigt unter dem Motto „Jenseits der Schärfe“ ihre Fotos ab diesem Dienstag im oberen Foyer des Rathauses.
Foto: Justine Wodtke | Die Fotografin Justine Wodtke zeigt unter dem Motto „Jenseits der Schärfe“ ihre Fotos ab diesem Dienstag im oberen Foyer des Rathauses.

Sie will irritieren, ganz bewusst – und so bricht Justine Wodtke in ihren fotografischen Impressionen Formen auf, vereinfacht sie, löst sie gar auf. Es entstehen Überzeichnungen, Hervorhebungen und gleichzeitig Reduzierungen auf Wesentliches. Erst durch die Fantasie und Kreativität des Betrachters fügt sich das Foto zu einem eigenen, persönlichen Bild zusammen. Damit ahmt Justine Wodtke mit ihren Fotografien, die ab Dienstag im oberen Foyer des Rathauses gezeigt werden, etwas nach, das für uns Menschen alltäglich ist: Wir schaffen uns unsere eigene Realität, unseren ureigenen Blick auf die Welt.

Justine Wodtke wählt nicht umsonst diesen Weg der Darstellung, schreibt die Rathaus-Pressestelle. Sie selbst führte bis 2006 ein irritierendes Leben, denn das gefühlte Geschlecht stimmte nicht mit der gelebten Geschlechterrolle überein. Justine Wodtke wurde im Krieg als Junge geboren und entsprechend erzogen. Erst mit dem Ruhestand fand sie den Mut, als Frau zu leben. Die Autodidaktin war Unternehmensberaterin und IT-Systementwicklerin. Heute verwirklicht sie sich selbst mit ihren Fotografien.

Bürgermeister Adolf Bauer eröffnet die Ausstellung an diesem Dienstag um 17 Uhr.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Adolf Bauer
Ausstellungen und Publikumsschauen
Fotografien
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)