Würzburg

Bahnlärm in Würzburg: Kommen Steinwände zum Schutz für Anwohner?

Die Konradstraße ist eine der letzten Lücken im Stadtgebiet, die noch Lärmschutz entlang der Gleise benötigt. Doch wie wird dieser gestaltet? Das entscheidet der Stadtrat.
Mit dem Teilstück auf Höhe der Konradstraße wird das letzte Stück Bahn-Lärmschutz entlang des Stadtrings geschlossen.
Foto: Thomas Obermeier | Mit dem Teilstück auf Höhe der Konradstraße wird das letzte Stück Bahn-Lärmschutz entlang des Stadtrings geschlossen.

Seit 2007 sorgt die Deutsche Bahn auf freiwilliger Basis für Lärmschutz entlang ihrer Gleise im Würzburger Stadtgebiet – bis Mitte dieses Jahres sollen fast 90 Prozent der geplanten 17 Lärmschutzwände mit einer Gesamtlänge von fast 9,5 Kilometern fertig gestellt sein.

Abgesehen von den Brücken ist die Konradstraße eine der letzten Lücken, die noch geschlossen werden muss. Nach einem Mehrheitsbeschluss des Planungsausschusses wird die DB Netz AG dort auf zwei längeren Teilstücken südlich und nördlich der Rottendorfer Straße Steinwände, so genannte Gabionenwände, bauen. Die endgültige Zusage soll der Stadtrat in seiner Sitzung an diesem Donnerstag geben.

Ursprünglich unterhalb des Hanges geplant

Die etwa 2,50 Meter hohen Wände sollen hinter den Parkplätzen vor der Hangkante gebaut werden. Sie bestehen aus mit Steinen gefüllten Drahtkörben und einer in der Mitte liegenden Membran, die für die Absorbierung des Lärms sorgt. Die Schallschutzwirkung ist laut Informationen der DB Netz AG genauso gut wie die der farbigen Aluminiumwände, die an anderen Stellen der Stadt gebaut wurden.

Diese bis zu drei Meter hohen Aluminiumwände waren ursprünglich auf Wunsch der Stadt auch entlang der Konradstraße  vorgesehen – und zwar unterhalb des Hanges direkt neben den Gleisen. Bei der Ausführungsplanung stellten die Bahn-Ingenieure aber fest, dass der dafür nötige Eingriff dazu führen könnte, dass der Hang ins Rutschen kommt: "Diese Gefahr nehmen wir nicht in Kauf", erläuterte Dionys Abele von der DB Netz AG.

Lesen Sie auch:

Deshalb steht der Stadtrat nur vor der Wahl, den optisch etwas schöneren Steinwänden auf Straßenniveau entlang der Konradstraße zuzustimmen oder in diesem Bereich auf aktiven Lärmschutz zu verzichten. In diesem Fall fördert die Bahn den Einbau von Schallschutzfenstern als passiven Lärmschutz.

Anwohner wünschen sich Begrünung

Die Anwohner wurden mit einem Schreiben informiert. Aus den Rückmeldungen geht hervor, dass einige der betroffenen Bürger aus optischen Gründen lieber auf eine Schallschutzwand auf Straßenniveau verzichten wollen. Deutlich mehr Anwohner haben sich aber für die Gabionen ausgesprochen.

Teilweise wurde dabei auch der Wunsch nach einer Begrünung geäußert. Das ist nach den Worten von Dionys Abele nicht möglich, weil Pflanzen mit ihren Wurzeln auf Dauer die schallabsorbierende Schicht im Inneren zerstören: "Dann müsste man die ganze Wand austauschen. Wir haben keine technische Möglichkeit, die Lärmschutzfunktion vor den Pflanzen zu schützen."

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Patrick Wötzel
Bahngleise
DB Netz AG
Deutsche Bahn AG
Gefahren
Lärmschutz
Stadträte und Gemeinderäte
Städte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!