Damit Süchtige die Kurve kriegen

Sicher verwahrt: In Rainer Schohes Supra-Praxis steht die Flasche mit Methadon in einem alten Stahlkassenschrank.
Foto: Pat Christ | Sicher verwahrt: In Rainer Schohes Supra-Praxis steht die Flasche mit Methadon in einem alten Stahlkassenschrank.

Hier bekommen Süchtige nicht nur Medikamente, sondern auch Impulse für ein Leben mit weniger Drogen: 35 Opiatabhängige werden seit Juli in der kurz „Supra“ genannten „Substitutionsambulanz Rüdigerstraße“ behandelt. Der jüngste Patient ist 19, der älteste 62 Jahre alt. Das Projekt geht auf die Initiative von zwei Männern zurück: Dem Würzburger Allgemeinarzt Dr. Rainer Schohe, der seit acht Jahren Opiatabhängige substituiert, und Siegfried Scheidereiter vom Würzburger Sozialreferat.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung