Darstadt

Darstadt: Das Nutzungskonzept fürs Bürgerhaus ist fertig

Der Arbeitskreis "Lebenswertes Darstadt" hat ein detailliertes Konzept für die Sanierung und künftige Nutzung des Bürgerhauses erstellt. Kann das Projekt zeitnah starten?
Das Bürgerhaus in Darstadt muss saniert werden.
Foto: Claudia Schuhmann | Das Bürgerhaus in Darstadt muss saniert werden.

Mit Informationsveranstaltungen, die in rein digitaler Form stattfinden, haben die Darstadter jüngst gute Erfahrungen gemacht. Erst Mitte Dezember hatte der Arbeitskreis "Lebenswertes Darstadt" einen Versuchsballon steigen lassen und seinen ersten Online-Bürgerstammtisch veranstaltet, der auf gute Resonanz stieß (wir berichteten). Jetzt wurde das Format leicht abgewandelt und fand als Online-Veranstaltung für Stadtratsmitglieder statt, die über den aktuellen Stand in Sachen Bürgerhaus Darstadt informiert werden sollten. Knapp 20 Teilnehmer schalteten sich am Dienstagabend über ihre Laptops zu.

"Ich freue mich, dass alle Fraktionen vertreten sind", sagte Maria Kräuter, eine der Sprecherinnen des Arbeitskreises, die die Veranstaltung moderierte. Die Darstadter haben inzwischen alles beigetragen, was Bürger zu solch einem Projekt beitragen können. Ihr Nutzungskonzept ist fertig, jetzt ist wieder der Stadtrat am Zug und muss entscheiden, ob die Sanierung zeitnah in Angriff genommen werden kann. Zuletzt hatte der Arbeitskreis das Gremium vor fast genau zwei Jahren über seine Bemühungen informiert, damals noch vor Ort im Bürgerhaus.

Das Projekt wird teuer

Dessen inwendige wie äußere Sanierung ist das Darstadter Impulsprojekt aus dem Gemeindeentwicklungskonzept (GEK). Dass die GEK-Projekte neben den großen Ochsenfurter Vorhaben wie der Sanierung von Rathaus und Kindergarten Maria-Theresien-Heim weiterhin hohe Priorität haben sollen, hatte der Stadtrat sehr zur Freude der Darstadter bekräftigt. Was noch nicht feststeht, ist die Reihenfolge der Umsetzung.

Einen barrierefreien Eingang hat das Bürgerhaus bislang nicht.
Foto: Claudia Schuhmann | Einen barrierefreien Eingang hat das Bürgerhaus bislang nicht.

Für den Arbeitskreis ist klar: In Darstadt könnte es eigentlich sofort losgehen, wenn die Finanzierung steht. Die aber wird ein dicker Brocken werden. "Unseres ist das einzige Hochbauprojekt im GEK", sagte Maria Kräuter. Und daher teuer, wenn auch die Möglichkeit einer Förderung besteht. Die Darstadter Bürger haben ein Konzept erarbeitet, wie das Bürgerhaus in Zukunft genutzt werden könnte und welche Sanierungsmaßnahmen dazu erforderlich wären. Eingedenk der zu erwartenden Kosten seien dabei stets pragmatische und praktikable Lösungen bevorzugt worden, so Maria Kräuter.

Enormer Sanierungsstau

Dennoch wird es mit ein paar Schönheitsreparaturen nicht getan sein. Das Bürgerhaus, nach einhelliger Meinung der Darstadter der zentrale Treffpunkt und daher von herausragender Bedeutung für das soziale Leben im Ort, war seit 1975 zwar unter anderem als Vereinsheim durchgehend rege genutzt, aber immer nur notdürftig instand gehalten worden. Mit minimalem Aufwand und minimalen Kosten sei das um 1900 entstandene, ortsbildprägende Gebäude am Leben erhalten worden, so Kräuter. Die Kehrseite der Medaille: ein enormer Sanierungsstau.

Über den Spielplatz und den rückwärtigen Anbau könnte ein barrierefreier Zugang geschaffen werden.
Foto: Claudia Schuhmann | Über den Spielplatz und den rückwärtigen Anbau könnte ein barrierefreier Zugang geschaffen werden.

Es regnet durchs Dach, eine Ölheizung von nurmehr historischem Wert plagt sich mit der Wärmeerzeugung in nur einem einzigen Raum ab, von Wärmedämmung oder Barrierefreiheit kann gar keine Rede sein, und den Besucher erwartet im Innern eine wenig einladende Atmosphäre mit leicht muffigem Hauch, wie Maria Kräuter sich ausdrückte. Andererseits sind aber auch viele schöne Ausstattungsdetails aus der Bauzeit des Gebäudes noch vorhanden, deren Erhalt lohnenswert erscheint.

In enger Absprache mit den Nutzern hat sich der Arbeitskreis überlegt, was im sanierten Bürgerhaus alles unterkommen soll: Im Erdgeschoss ist eine kleine Kneipe vorgesehen, deren Betrieb, anders als bisher, auch parallel zu anderen Veranstaltungen laufen kann. Für letztere soll ein separater Raum mit Theke geschaffen werden sowie eine Küche, die beide Räume versorgt. Im ersten Obergeschoss stellen sich die Darstadter Räume für die Vereine, Gruppen und Bürger vor, also einen Musik-, einen Vereins- und einen Gymnastikraum. Der Keller soll genutzt werden wie bisher: als Lager für die Vereine und als Jugendraum. Auch die örtliche Feuerwehr soll das Bürgerhaus weiterhin nutzen können.

Barrierefreiheit ist schwierig herzustellen

Im Ober- wie im Erdgeschoss sollen Toiletten zur Verfügung stehen, wobei nur die untere barrierefrei sein wird. Überhaupt sei dieses Thema das schwierigste gewesen, sagte Maria Kräuter. Mit vertretbarem finanziellen Aufwand könne nur das Erdgeschoss barrierefrei erreicht werden, und zwar nach aktuellem Planungsstand über eine Rampe, die zum Spielplatz auf der Rückseite des Gebäudes führen soll, wo dann der Zugang durch den Anbau erfolgt. Ein Aufzug im Inneren wäre hingegen sehr teuer und auch zu wartungsintensiv. Ein Architekt hat an den Planungen bereits mitgewirkt.

Das Bürgerhaus hat noch viele erhaltenswerte Details aus seiner Entstehungszeit, etwa das Geländer an der Außentreppe.
Foto: Claudia Schuhmann | Das Bürgerhaus hat noch viele erhaltenswerte Details aus seiner Entstehungszeit, etwa das Geländer an der Außentreppe.

Die zuhörenden Stadtratsmitglieder äußerten sich einhellig zustimmend. Iris Eisenmann-Tappe (Grüne) würde angesichts des, wie sie sagte, schönen und wichtigen Projekts lieber klotzen statt kleckern. Siegfried Scheder (CSU), von Beruf Restaurator und in der Materie nicht ganz unbeleckt, warf die Überlegung ein, ob nicht das Obergeschoss weggenommen werden und statt dessen ein als Mehrzweckraum gestaltetes Dachgeschoss geschaffen werden könnte. Damit ließen sich die Kosten ganz erheblich reduzieren. Der Arbeitskreis hofft nun, dass es vom Stadtrat alsbald grünes Licht für das Projekt geben wird.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Darstadt
Claudia Schuhmann
Anbau
Architekten und Baumeister
CSU
Digitaltechnik
Gebäude
Informationsveranstaltungen
Restauratoren
Sanierung und Renovierung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!