FRICKENHAUSEN

Dreimal 50 Jahre bei der SPD

Nicht die Kommunalpolitik, sondern die Geselligkeit und die Ehrung langjähriger Mitglieder standen bei der Weihnachtsfeier des SPD-Ortsvereins Frickenhausen im Vordergrund. Auch Landtagsabgeordneter Volkmar Halbleib war nicht gekommen, um über seine Parlamentsarbeit zu berichten, sondern um mit Geschichten fränkischer Mundart-Autoren auf die stade Zeit einzustimmen.
Der SPD die Treue gehalten: Landjährige Mitglieder ehrte der SPD-Ortsverein Frickenhausen im Rahmen seiner Weihnachtsfeier. Im Bild von links Landtagsabgeordneter Volkmar Halbleib, Helmut Betz und Elmar Grieb (beide 50 Jahre Mitglied), Wolfgang Sieber (40 Jahre) und Georg Öder (50 Jahre) zusammen mit dem Ortsvereinsvorsitzenden Helmut Wittiger und dem stellvertretenden SPD-Kreisvorsitzenden Heinz Koch.
Foto: SPD Frickenhausen | Der SPD die Treue gehalten: Landjährige Mitglieder ehrte der SPD-Ortsverein Frickenhausen im Rahmen seiner Weihnachtsfeier.

Georg Öder, Georg Betz und Elmar Grieb halten der Partei seit mehr als 50 Jahren die Treue. Wolfgang Sieber gehört der SPD seit über 40 Jahren an. Vor allem Georg Öder hat sich in dieser Zeit für die Gemeinde und den Ortsverein verdient gemacht, betonte Vorsitzender Helmut Wittiger. 18 Jahre führte Georg Öder den Ortsverein, 24 Jahre lang die SPD-Gemeinderatsfraktion. 18 Jahre lange war er außerdem als zweiter Bürgermeister tätig und wurde nach seinem Wirken im Gemeinderat zum Ehrenbürger ernannt. In Anerkennung seiner Verdienste hat ihn der SPD-Kreisverband bereits mit der Willy-Brandt-Medaille ausgezeichnet.

In verschiedenen Funktionen hat Helmut Betz über viele Jahre hinweg dem Ortsvereinsvorstand angehört. Darüber engagierte er sich als Bezirksvorsitzender des Rad- und Kraftfahrerbunds für den Breitensport und den in Frickenhausen intensiv betriebenen Kunstradsport. Von 1977 bis 1978 gehörte Helmut Betz dem Gemeinderat an. Von 1984 bis 2011 war Wolfgang Sieber im Gemeinderat tätig. Dem SPD-Vorstand gehörte er bis vor wenigen Monaten als stellvertretender Vorsitzender an.

In seinem kurzen Bericht über die Arbeit der Gemeinderatsfraktion ging Helmut Wittiger unter anderem auf die erforderliche Sanierung des gemeindlichen Trinkwasserbrunnens ein. Neben baulichen Mängeln bereitet der erhöhte Gehalt an Sulfat im Trinkwasser der Gemeinde Sorgen. Landtagsabgeordneter Volkmar Halbleib rät bei der vom Wasserwirtschaftsamt angekündigten strengeren Überwachung des Sulfat-Grenzwerts zu einem Vorgehen mit Augenmaß. Eine strike Einhaltung des Grenzwerts von 250 Milligramm Sulfat pro Liter würde dazu führen, dass die Mehrzahl der Brunnen im Bereich des fränkischen Muschelkalks geschlossen werden müssten.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Gerhard Meißner
Kommunalpolitik
Mundart
SPD
SPD-Vorstand
Sulfate
Volkmar Halbleib
Weihnachtsgeschichten
Willy Brandt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!