Bieberehren

Eschentriebsterben: "Kahlschlag" an der Tauber war notwendig

Der von vielen Radfahrern beklagte 'Kahlschlag' der Eschen entlang des Tauberufers bei Bieberehren war nach Angaben vom zuständigen Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg aus Sicherheitsgründen unerlässlich.
Foto: Markhard Brunecker | Der von vielen Radfahrern beklagte "Kahlschlag" der Eschen entlang des Tauberufers bei Bieberehren war nach Angaben vom zuständigen Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg aus Sicherheitsgründen unerlässlich.

Die neuen Fahrradsaison hat begonnen und einer der beiden Fünf-Sterne-Radweg in Deutschland, "Liebliches Taubertal" von Wertheim nach Rothenburg ob der Tauber hat von seiner Beliebtheit nichts verloren. Für viele Diskussionen unter den Radlern entlang des Klassikers sorgen die Gehölzpflegearbeiten an der Tauber entlang des Radwegs bei Bieberehren. Wir fragten daher beim zuständigen Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg nach wegen der Hintergründe der Aktion. Wie Behördenleiter Herbert Walter erklärt, besteht eine sogenannte Verkehrssicherungspflicht für den Radweg.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung