Würzburg

Gedenken an Corona-Tote: Apfelbaum als Symbol der Hoffnung

Den Opfern der Pandemie wurde am 23. März bayernweit gedacht. Oberbürgermeister Christian Schuchardt (rechts) pflanzte zusammen mit Bürgermeister Martin Heilig und Amtskollegin Judith Jörg im Skulpturenpark am Hubland einen Apfelbaum. 
Foto: Georg Wagenbrenner | Den Opfern der Pandemie wurde am 23. März bayernweit gedacht. Oberbürgermeister Christian Schuchardt (rechts) pflanzte zusammen mit Bürgermeister Martin Heilig und Amtskollegin Judith Jörg im Skulpturenpark am Hubland einen Apfelbaum. 

101 Würzburgerinnen und Würzburger starben bisher an oder mit Corona. Das teilt die Stadt Würzburg in einem Presseschreiben mit. Den Opfern der Pandemie wurde am 23. März bayernweit gedacht. Oberbürgermeister Christian Schuchardt pflanzte aus diesem traurigen Anlass zusammen mit Bürgermeister Martin Heilig und Amtskollegin Judith Jörg im Skulpturenpark am Hubland einen Apfelbaum. Der Oberbürgermeister wünscht sich laut Pressemeldung, dass, wenn der Baum das erste Mal austreibt, die Zeiten endgültig im Zeichen von Lockerungen stehen und die Tage der Pandemie gezählt sind.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!