Sanderau

Würzburg: Neu saniertes Zuhause für Frauen in Krisensituationen

Schon seit vier Jahrzehnten finden Frauen in Not Unterstützung im Antonia Werr Haus. Nach vollbrachter Generalsanierung soll ab September auch das Angebot erweitert werden.
Das Antonia Werr Haus in der Sanderau  wird generalsaniert: Hier entstehen unter anderem Wohngemeinschaften für Frauen in Krisen. Im Bild von links: Bauleiter Johannes Mang, technischer Leiter des Klosters Oberzell Udo Hofer, Karola Herbert und Ute Berger (beide Einrichtungsleitung).
Foto: Thomas Obermeier | Das Antonia Werr Haus in der Sanderau  wird generalsaniert: Hier entstehen unter anderem Wohngemeinschaften für Frauen in Krisen. Im Bild von links: Bauleiter Johannes Mang, technischer Leiter des Klosters Oberzell Udo Hofer, Karola Herbert und Ute Berger (beide Einrichtungsleitung).

Ob ein sozialpädagogisch begleitetes Wohnangebot, ambulant betreutes Wohnen, Kurzzeitübernachtung oder Notunterkunft: Schon seit Jahrzehnten finden Frauen in Krisensituationen im Haus Antonia Werr im Würzburger Stadtteil Sanderau individuelle Hilfe und Unterstützung. Doch die vielen Jahre gingen an dem Gebäude in der Huttenstraße, das von den Oberzeller Franziskanerinnen betrieben wird, nicht spurlos vorbei. Seit November 2019 wird das Haus nun saniert, derzeit ranken sich Baugerüste um das gesamte Gebäude. Der Betrieb und das Angebot des Hauses läuft derzeit in Räumlichkeiten am Haugerring weiter.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung