Würzburg

Internet-Erpresser drohen Firmen mit rufschädigenden E-Mails

Kriminelles Inkasso in Unterfranken: Wer kein Schutzgeld zahlt, muss fürchten, dass unter seinem Namen rechtsextreme oder pornografische Inhalte versandt werden.
Internet-Erpresser drohen Firmen mit rufschädigenden E-Mails       -  Keine Panik: Wer eine Erpresser-Mail (zum Beispiel bezüglich eines vermeintlichen Pornovideos) erhalten hat, sollte auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen.
Foto: dpa | Keine Panik: Wer eine Erpresser-Mail (zum Beispiel bezüglich eines vermeintlichen Pornovideos) erhalten hat, sollte auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen.

Die neue Internet-Mafia treibt auch in Unterfranken per E-Mail Schutzgeld ein – mit mieser Erpressung: Entweder man zahlt in der schwer nachverfolgbaren Internet-Währung Bitcoin. Oder es wird gedroht, dass unter der Email-Adresse der Opfer üble Inhalte an Firmenkunden geschickt werden.  In Unterfranken sind mit einer neuen Masche bereits mindestens drei Firmen im Raum Würzburg gezielt als Erpressungsopfer ausgesucht worden, in Würzburg, Kürnach und Margetshöchheim (Lkr. Würzburg). Dies bestätigt Pressesprecher Enrico Ball vom Polizeipräsidium Unterfranken auf Anfrage. Auch in der Region ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung