Würzburg

Josef Schuster im Interview: So hadern Juden mit Antisemitismus und AfD

Können sich Juden in Zeiten von AfD und Antisemitismus hier noch zuhause fühlen? Es gibt Grenzen, sagt der Würzburger Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden.
Mahner gegen Antisemitismus und Menschenfeindlichkeit: Josef Schuster ist seit November 2014 Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.
Foto: Thomas Obermeier | Mahner gegen Antisemitismus und Menschenfeindlichkeit: Josef Schuster ist seit November 2014 Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Seit fünf Jahren ist Josef Schuster Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Angetreten hat er das Ehrenamt nicht zuletzt, um der Gesellschaft mehr über den jüdischen Alltag zu vermitteln. Gefragt aber ist der 65-jährige mehr denn je als Mahner gegen Antisemitismus, Menschenfeindlichkeit und Geschichtsrevisionismus. Schuster, der in Haifa (Israel) geboren ist und seit seinem zweiten Lebensjahr in Mainfranken lebt, arbeitet in Würzburg als niedergelassener Internist. Im Interview spricht er über die gesellschaftlichen Herausforderungen nach dem Attentat auf die Synagoge in Halle und den ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!