Würzburg

Kreisräte verabschieden Rekordhaushalt und nehmen Schulden auf

Eine demütige CSU, fordernde Grüne, mahnende Freie Wähler und eine glückliche SPD. Warum CSU-Landrat Thomas Eberth jetzt den Landkreis-Dampfer in die raue See steuert.
Symbolbild: Würzburger Kreisräte haben einen Rekordhaushalt verabschiedet und neue Schulden aufgenommen.
Foto: Jens Büttner/dpa (Archiv) | Symbolbild: Würzburger Kreisräte haben einen Rekordhaushalt verabschiedet und neue Schulden aufgenommen.

Montagmorgen in der Margarethenhalle: Endlich sehen sich die Kreisräte wieder. Ihre letzte Sitzung musste pandemiebedingt abgesagt werden. Dieses Mal lässt es die die Inzidenz zu. Bei 36,97 liegt die Anzahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage im Landkreis Würzburg an diesem Tag – und passt damit gut zur Kreistagssitzung.  Denn 37 ist die Zahl des Tages und für 52 Gemeinden im Landkreis die entscheidende Ziffer im ganzen Haushaltsplan. Von diesem Hebesatz hängt ab, wieviel Geld die einzelnen Kommunen als Kreisumlage abgeben müssen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!