WÜRZBURG

Kritik-Radler in der Kritik

Schwer zu erklären: Polizei-Verkehrsexperte Fritz Schneider versucht den Radlern klarzumachen, dass der gemeinsame Auftritt von vielen Radlern im Straßenverkehr gesetzlichen Regeln untersteht. Nicht leicht,  wenn man sich per Internet erst spontan zusammengefunden hat.  THOMAS OBERMEIER
Foto: Foto: | Schwer zu erklären: Polizei-Verkehrsexperte Fritz Schneider versucht den Radlern klarzumachen, dass der gemeinsame Auftritt von vielen Radlern im Straßenverkehr gesetzlichen Regeln untersteht.

Zum zweiten Mal hatten sich am Donnerstag Würzburger Radler nach einem Facebook -Aufruf unter dem Motto „Critical Mass“ spontan zu einer Innenstadt-Tour zusammen gefunden. Die erste Tour war im Juni. Der sogenannte „Flashmob“, wie solche spontanen Einladungen über das Internet bezeichnet werden, brachte damals rund 150 Radler zusammen. In dieser Woche waren es rund 90 Teilnehmer. Weil die Veranstaltungen regelmäßig werden sollen, ist die Polizei kritisch. Radtouren dieser Größenordnung, die zwangsläufig Verkehrsbehinderungen mit sich bringen, sind nach der Straßenverkehrsordnung nicht zulässig.

Heftige Diskussionen

Bevor die Tour am Donnerstag starten konnte, gab es deshalb erst einmal heftige Diskussionen zwischen Teilnehmern und der Polizei. Der Verkehrsexperte der Polizei, Fritz Schneider, versuchte deutlich zu machen, dass es für Demonstrationen dieser Größenordnung klare Regeln gibt. Weil zwangsläufig mit Behinderungen im Straßenverkehr zu rechnen ist, müssen sie genehmigt sein. Das war in beiden Fällen nicht gegeben. Dafür braucht es aber auch Verantwortliche, die es im Vorfeld nicht gab. Erst vor Ort konnte Schneider zwei Namen notieren, die sich als verantwortlich bezeichneten.

Dann gibt es klare Regeln für eine solche „Kolonnenfahrt“: Die Teilnehmer müssen gekennzeichnet sein, was spontan mit einheitlichen Zetteln organisiert wurde. Dann müssen sie in einer Zweier-Formation auftreten und können so, wenn sie lückenlos fahren, sogar bei Rot Ampeln passieren.

Über die Regeln wurde vor dem Start heftig diskutiert. Teilnehmer hatten hatten per iPod die Rechtslage parat. Schneider ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Letztendlich lief alles „ohne besondere Vorkommnisse“ ab. „Die Teilnehmer haben sich bemüht“, meinte Schneider. Es ist nichts passiert.“ Am Ende blieb das große Fragezeichen, wie jemand für eine Gruppe Verantwortung übernehmen kann, die er überhaupt nicht kennt. Für die Polizei gibt es unendlich viele Rechtsfragen, die bei einer solchen spontanen Aktion nicht geklärt sind. Das sollten die Teilnehmer auch wissen, meinte Schneider.

Kritik an Lage der Radfahrer

Die bunte Schar der Teilnehmer war eher der jüngeren Generation zuzuordnen. Aber auch fitte Ältere wurden gesichtet. Ihre Motivation war eher eine pauschale Kritik an der Situation der Radfahrer in Würzburg. Teilnehmer Chaminta Perera meinte, die Radler in der Stadt brauchen eine Identität, man müsse zeigen, „dass wir zum Verkehr gehören“. Wirkliche Ergebnisse aus dieser Aktion gibt es allerdings nicht.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Facebook
Flashmobs
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!