Würzburg

Landesgartenschau: Nicht alle können sich den Eintritt leisten

Baustellenfest auf dem zukünftigen 
Gelände der Landesgartenschau Würzburg 2018       -  Bereits das Baustellenfest im Oktober 2017 zog viele Menschen auf das Landesgartenschaugelände am Hubland (im Bild). Den Eintritt kann sich nur nicht jeder leisten.
Foto: Daniel Peter | Bereits das Baustellenfest im Oktober 2017 zog viele Menschen auf das Landesgartenschaugelände am Hubland (im Bild). Den Eintritt kann sich nur nicht jeder leisten.

Für die Kulturtafel Würzburg e.V. ist es nicht verständlich, warum die Landesgartenschaugesellschaft kein Kartenkontingent für Menschen erübrigt, die sich den Eintritt in die Landesgartenschau (LGS) nicht leisten können. Andere Großveranstalter würden mit gutem Beispiel vorangehen, so Kulturtafel-Vorsitzende Regine Räder. Die Kulturtafel habe statt Gratis-Tickets eine Absage von der LGS bekommen. Allerdings, so jetzt LGS-Geschäftsführerin Claudia Knoll auf Anfrage dieser Redaktion, sei man bemüht, Spender – zum Beispiel Service-Clubs wie Lions – zu finden, die dann doch noch Karten an die Kulturtafel weitergeben.

Mit gutem Beispiel voran: Zirkus und Sportvereine

Ob die „Traumfabrik“, die schon Hunderte Karten verschenkt habe, der Zirkus Flic Flac oder die Rimparer Handballer bei all ihren Spielen: Solches soziales Engagement würde oft mit riesiger Freude bei den Empfängern der gespendeten Karten belohnt. Einzelne Kulturtafel-Gäste hätten bereits vorsichtig angefragt, ob mit Hilfe der Kulturtafel nicht auch ein Besuch der LGS möglich wäre. Betroffen seien teils Familien mit sehr schmalem Budget, Hartz-IV-Empfänger, Arbeitssuchende und viele mehr – es treffe ausgerechnet „Kinder und Erwachsene, die jeden Cent zweimal umdrehen müssen und doch auch ein bisschen Abwechslung im Grünen verdient hätten“, heißt es in einer Mitteilung der Kulturtafel. Auch die Seniorenvertretung in Würzburg hatte sich kürzlich verärgert über die ihrer Meinung nach viel zu hohen LGS-Eintrittspreise gezeigt.

„Spende wäre ein Image-Gewinn“

Weiter heißt es seitens der Kulturtafel: „Auf der Homepage der Landesgartenschau GmbH werden insbesondere Kinder, Jugend und Familie angesprochen, aber wie soll das bitte gehen bei den angekündigten Eintrittspreisen?“ Eine Familie mit zwei Kindern bis 17 Jahre zahlt für eine Tageskarte regulär 42 Euro – ermäßigt 34. Vorsitzende Räder: „Natürlich hat man bei der LGS Bestimmungen.“ Sie überlegt: „Ich weiß nicht, wie dehnbar diese Bestimmungen sind.“ Ein Entgegenkommen im Sinne einer Kartenspende „wäre sicher ein Image-Gewinn für die Landesgartenschau-Gesellschaft“, so Räder.

Dagegen bittet LGS-Frau Claudia Knoll um Verständnis dafür, dass eine gemeinnützige Gesellschaft Karten nicht verschenkt. Die LGS-Gesellschaft habe diesbezüglich „sehr viele Anfragen. Wo ziehen wir da die Grenze?“ Knoll bittet nun Firmen, Clubs und andere, die bereit wären, Karten zu spenden, sich bei der LGS-Gesellschaft zu melden. „Ich denke, wir werden schon noch mit der Kulturtafel zusammenkommen“, sagt sie.

Landesgartenschau-Info: Tel. (09 31) 37 20 18.

www.lgs2018-wuerzburg.de

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Regina Urbon
Landesgartenschau 2018
Landesgartenschau Kronach
Zirkus und Varieté
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!