Lösung für den Zeller Bock in Sicht

Als im Februar 2002 ein Teil der Bruchsteinmauer entlang der Straße über den Zeller Bock einstürzte, ahnte niemand, welch unendliche Geschichte sich daraus entwickeln würde. Fünf Jahre danach suchen die Verantwortlichen bei der Stadt noch immer nach einer Sanierungsmöglichkeit. Das Problem: Sie muss den Anwohnern und dem Verkehr zugleich gerecht werden und dabei den Stadtsäckel so wenig wie möglich belasten.
Der Zeller Bock
Foto: FOTO Norbert Schwarzott | Der Zeller Bock

Endlich scheint eine Lösung in Sicht, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann will den Problembereich persönlich in Augenschein nehmen. Seit November 2002 wird der Verkehr am Zeller Bock auf einer Länge von rund 290 Metern einspurig geführt und durch Ampeln geregelt. In den vergangenen Jahren hat die Verwaltung verschiedene Ausbaupläne vorgelegt und wieder zurückgezogen, teils wegen Protesten aus der Bevölkerung, eine Bürgerinitiative hatte sich gegründet, teils auch, weil im Stadtrat keine Mehrheit für die Vorschläge zu finden war. Der Knackpunkt: Wenn die Stadt einen ordentlichen Zuschuss ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!