Würzburg

MP+Moderne Architektur in Würzburg: Wie sich das Antlitz der Stadt wandelt

Der vor 25 Jahren ins Leben gerufene Antonio-Petrini-Preis zeigt auch, wie sich Architektur in Würzburg entwickelt. Zur Jubiläums-Preisverleihung gibt es einige Veränderungen.
2016 mit dem Petrini-Preis ausgezeichnet: Dienstleistungszentrum 'Novum' in der Schweinfurter Straße.
Foto: Silvia Gralla | 2016 mit dem Petrini-Preis ausgezeichnet: Dienstleistungszentrum "Novum" in der Schweinfurter Straße.

Inzwischen ist es 25 Jahre her, seit der Stadtrat beschlossen hat, gelungene neue Bauwerke alle zwei Jahre mit dem Antonio-Petrini-Preis zu würdigen. Nachdem der Wettbewerb 2020 aufgrund der Corona-Beschränkungen ausfallen musste, wird er in den kommenden Tagen mit einem halben Jahr Verspätung zum 13. Mal vergeben.Benannt werden sollte der Preis nach einem der berühmten Würzburger Barockbaumeister, erzählt der ehemalige Stadtbaurat Christian Baumgart, auf dessen Initiative die Einführung der Auszeichnung im Jahr 1996 zurückgeht: "Antonio Petrini wurde es, weil der Bund Deutscher Baumeister damals schon den ...

Weiterlesen mit MP+
MP+ Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
MP+ mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat