Würzburg

MP+Mögliche Stromausfälle im Winter: Stadt Würzburg plant Wärmehallen und versorgt einzelne Gebäude mit Notstrom

Stadt, Energieversorger und Katastrophenschutz rüsten sich für den Brownout. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Strom und Licht gilt für die Deutschen quasi als Selbstverständlichkeit. Doch was passiert, wenn der Strom wirklich wegbleibt? Darüber informierte nun die Stadt Würzburg. Wegen der Energiekrise wird die Festung in Würzburg derzeit nicht beleuchtet (Symbolfoto).
Foto: Silvia Gralla | Strom und Licht gilt für die Deutschen quasi als Selbstverständlichkeit. Doch was passiert, wenn der Strom wirklich wegbleibt? Darüber informierte nun die Stadt Würzburg. Wegen der Energiekrise wird die Festung in Würzburg derzeit nicht beleuchtet (Symbolfoto).

Was wäre, wenn wirklich der Strom wegbleibt? Die Angst vor dem Blackout ist groß - auch wenn die Gefahr nach wie vor klein ist. Und doch sind Kommunen dazu aufgerufen, sich zu wappnen, wenn die Energie tatsächlich knapp wird. Was würde das konkret für die Stadt Würzburg bedeuten? Um zu genau diesem Thema zu informieren, hatte die Stadt Würzburg gemeinsam mit der Mainfranken Netz GmbH und Vertretern von Feuerwehr und Katastrophenschutz zu einer Pressekonferenz geladen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!