Würzburg

Öko, doch ohne Etikett

Jung und alt, reich und arm, alle sind hier willkommen. Am 6. Oktober öffnet der Verein "Viertelkultur" erstmals die Türen seines gleichnamigen Cafés in der Zellerau.
Engagieren sich für das Projekt 'Viertelkultur' (von links): Markus Zwingmann, Andy Riegel, Laila Quist und Nina Ditterich.  Foto: Pat Christ
| Engagieren sich für das Projekt "Viertelkultur" (von links): Markus Zwingmann, Andy Riegel, Laila Quist und Nina Ditterich. Foto: Pat Christ

Es soll ein Ort für alle werden. Und zwar wirklich für ausnahmslos alle. Für Junge und Alte. Menschen mit und solche ohne Handicap. Für Leute, die eine gute gefüllte Geldbörse haben. Und solche, die nichts besitzen. "Viertelkultur" nennt sich das ambitionierte Projekt, das in der ehemaligen Bäckerei Steigerwald in der Zellerau entsteht. Herzstück wird ein Café sein, das von einem Unverpackt-Laden ergänzt wird. Am 6. Oktober werden Neugierige erstmals Gelegenheit haben, "Viertelkulturluft" zu schnuppern.Das facettenreiche Projekt, das Soziales mit Ökologie und Kultur verbindet, hat eine lange Vorlaufzeit.