Prosselsheim

„OptiBine“ für mehr Windenergie

Neun Rotorblätter: Das neu entwickelte Windrad „OptiBine“ wurde bei Prosselsheim getestet.
Foto: Ralf Thees | Neun Rotorblätter: Das neu entwickelte Windrad „OptiBine“ wurde bei Prosselsheim getestet.

Saubere Energie aus Windkraft zu gewinnen ist ein Trend, der in den vergangenen Jahren immer mehr zugenommen hat. Aber nicht nur die Zahl der großen Windräder wächst, es gibt auch immer mehr Kleinwindenergieanlagen (KWEA) in Deutschland. Die meisten KWEA setzen auf Windräder mit drei Rotorblättern, die im besten Fall etwa 50 Prozent der Windenergie in Strom umsetzen können. Diese Schnellläufer sind durch ihre hohen Drehgeschwindigkeiten relativ laut – ein Problem für den Einsatz in Wohngebieten. Eine Alternative sind Langsamläufer mit mehr Rotorblättern, wie man sie von historischen Windrädern noch ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung