Würzburg

Positiver Trend: Luftqualität hat sich 2020 in Würzburg verbessert

Sämtliche Grenzwerte wurden eingehalten oder unterschritten. In der hoch belasteten Grombühlstraße ist dies aber trotz Lockdown nur ganz knapp gelungen.
Die Umweltmessstation am Mittleren Ring in Würzburg liefert unter anderem Daten über die Feinstaubbelastung.
Foto: Thomas Obermeier | Die Umweltmessstation am Mittleren Ring in Würzburg liefert unter anderem Daten über die Feinstaubbelastung.

Der Trend geht weiter in die richtige Richtung: Nach einem vorläufigen Bericht zur Luftqualität in der Stadt hat die Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid im vergangenen Jahr erneut abgenommen. Allerdings liegen offizielle Messergebnisse bisher nur für die Monate Januar bis September vor. Die weniger gute Nachricht: Trotz Lockdown mit weniger Verkehr im vergangenen Frühjahr wurde der europäische Stickstoffdioxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gerade so eingehalten.

Ein 120 Meter langes Teilstück der Grombühlstraße ist der mit Abgasen am stärksten belastete Straßenabschnitt in der Stadt. Der vom zuständigen Landesamt für Umwelt für 2020 ermittelte vorläufige Jahresmittelwert ist der niedrigste seit Beginn der Berechnungen und Messungen mit Passivsammlern an dieser Stelle. 2017 und 2018 lag er bei 55 Mikrogramm, 2019 bei 47 Mikrogramm.

Positiver Trend setzt sich fort

Auch wenn die Messergebnisse aus den beiden Lockdown-Monaten November und Dezember noch fehlen: "Meine Hoffnung war eigentlich, dass wir deutlich unter dem Grenzwert bleiben", sagte Umwelt-Bürgermeister Martin Heilig, der die Zahlen aus dem aktuellen Lufthygienebericht im Ausschuss für Planung, Umwelt und Mobilität des Stadtrats präsentierte. In der Theaterstraße wurde durch Passivsammler ein vorläufiger Jahresmittelwert von 33 Mikrogramm ermittelt. Dort wurde der Grenzwert 2019 zum ersten Mal unterschritten.

Insgesamt hat die Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid im Stadtgebiet nach der vorläufigen Auswertung im Vergleich zu 2019 erneut abgenommen – der positive Trend aus den Vorjahren hat sich damit fortgesetzt. Sämtliche Grenzwerte wurden eingehalten oder zum Teil deutlich unterschritten. Auch am Stadtring Süd haben sich die geringeren Verkehrszahlen durch die Corona-Pandemie durch leicht sinkende Jahresmittelwerte bemerkbar gemacht.

2019 und 2020 kaum Inversionswetterlagen

Selbst einzelne Tage mit Grenzwertüberschreitungen kamen dort 2019 und 2020 kaum vor. Das liegt laut Jakob Frommer, Leiter des städtischen Fachbereich Umwelt- und Klimaschutz, aber vor allem an der Tatsache, dass es in beiden Jahren kaum zu den berüchtigten Inversionswetterlagen kam, die im Würzburger Talkessel schlechte Luft meistens gleich für mehrere Tage hintereinander binden.

An der Messstation an der Kopfklinik, mit der vor allem die regionale Hintergrundbelastung der Luft unabhängig vom Verkehrsaufkommen gemessen wird, gab es trotz des langen Frühjahrs-Lockdowns im Vergleich zu den Vorjahren dagegen so gut wie keinen Unterschied in den Ergebnissen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Patrick Wötzel
Feinstaub
Klimaschutz
Landesämter
Lockdown
Martin Heilig
Messtechnik
Mobilität
Stadträte und Gemeinderäte
Verkehr
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!