Würzburg

MP+Prozess um Würzburger Messerattacke: An diesem Donnerstag geht es um das Verhalten des Beschuldigten

Das Landgericht Würzburg hat bereits ein früheres Endes des Mammutprozesses angekündigt. Ein Jahr nach der Bluttat stehen jetzt gleich drei Verhandlungstage an.
Am 9. Prozesstag um den Messerangriff von Würzburg steht das Verhalten des Beschuldigten (zweiter von links) vor der Tat erneut im Zentrum.
Foto: Thomas Obermeier | Am 9. Prozesstag um den Messerangriff von Würzburg steht das Verhalten des Beschuldigten (zweiter von links) vor der Tat erneut im Zentrum.

Der Prozess um die Messerattacke von Würzburg geht nun rasch voran - mit Verhandlungsterminen an diesem Donnerstag, Freitag und am kommenden Montag. Am anstehenden neunten Prozesstag will das Gericht das Verhalten des Beschuldigten vor dem Angriff vom 25. Juni 2021 beleuchten. "Es sind viele ausländische Zeugen geladen", kündigte Michael Schaller, der Sprecher des Landgerichts Würzburg, auf Nachfrage an.  Dass der Mammutprozess schneller als erwartet zu Ende gehen könnte, wird von Beteiligten kurz vor dem Jahrestag der Tat mit Erleichterung aufgenommen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!