MP+Russischer Impfstoff: Würzburger Forscher warnen vor Risiken

Russland hat als erstes Land einen Impfstoff gegen das Virus SARS-CoV-2-zugelassen. Der Würzburger Virologe Lars Dölken sagt: "Ich würde mich damit nicht impfen lassen". 
Weltweit wird in über 170 Projekten nach einem Corona-Impfstoff gesucht. 
Foto: Hans Pennink, dpa | Weltweit wird in über 170 Projekten nach einem Corona-Impfstoff gesucht. 

Im globalen Wettlauf um einen Corona-Impfstoff meldet Russland die weltweit erste staatliche Zulassung. Präsident Wladimir Putin sagte bei der Bekanntgabe, dass sich eine seiner beiden Töchter damit habe impfen lassen. Doch die Ankündigung wirft viele Fragen auf. Auch Würzburger Experten sind extrem skeptisch.   "Das russische Vakzin gegen das Coronavirus ist effektiv und bildet eine beständige Immunität", sagte Kremlchef Wladimir Putin am Dienstag im Staatsfernsehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!