Streit mit Wirt um Hintergrundmusik

Dass an Feiertagen wie Karfreitag nicht getanzt werden darf und um 24 Uhr die Musik runter gedreht wird, ist klar. Dass in Kneipen Totenstille herrschen soll, nicht. Um dieses Verbot durchzusetzen, ist die Stadt Würzburg jetzt vor Gericht gezogen.
„Ich bin nicht schuldig“: Alexander Schmelz will keine Strafe dafür zahlen, dass in seinem Reurerbäck am Karfreitag 2009 im Hintergrund Musik gelaufen ist.
Foto: Norbert Schwarzott | „Ich bin nicht schuldig“: Alexander Schmelz will keine Strafe dafür zahlen, dass in seinem Reurerbäck am Karfreitag 2009 im Hintergrund Musik gelaufen ist.

Hintergrund ist das Bayerische Feiertagsgesetz von 2005. Es verbietet an „stillen“ Feiertagen wie Totensonntag, Volkstrauertag und Karfreitag Unterhaltungsveranstaltungen, wenn sie keinen „ernsten Charakter“ haben. Am Karfreitag als hohen christlichen Feiertag, sind außerdem in Gaststätten „musikalische Darbietungen jeder Art“ verboten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!