Unterwegs auf den Spuren von Tiepolo

Giambattista Tiepolo malte 1752/53 sich und seinen Sohn Giamdomenico in der Nordostecke des Weltfreskos im Treppenhaus der Residenz.
Foto: André Mischke, Martin von Wagner Museum
| Giambattista Tiepolo malte 1752/53 sich und seinen Sohn Giamdomenico in der Nordostecke des Weltfreskos im Treppenhaus der Residenz.

Ein neues Netzwerk soll Giambattista Tiepolo und seinen Söhnen zu europäischer Sichtbarkeit verhelfen. Die Universität Würzburg ist von Anfang an maßgeblich daran beteiligt. Jetzt trafen sich alle Beteiligten zur Gründungsversammlung bei Venedig.Eine europäische Kulturroute von der Lombardei bis ins Friaul, von Venedig bis Würzburg und am besten bis Madrid: Das ist das Ziel der „Rete dei Luoghi dei Tiepolo“, einem Netzwerk auf den Spuren des venezianischen Malerstars Giambattista Tiepolo und seiner Söhne Giandomenico und Lorenzo. Dies berichtet die Universität Würzburg in einer Pressemitteilung.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung