Würzburg

MP+Unterfränkische Flüsse und Bäche in "beklagenswertem Zustand": Welche Folgen das für jeden von uns hat

Nur vier von 93 Fluss- und Bachabschnitten in Unterfranken sind ökologisch gesund. Für den Rest ist kaum Besserung in Sicht. Das kann für Trinkwasser und Tourismus verheerend sein.
Gabriele Vierheilig vom Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen nimmt eine Wasserprobe aus der Streu bei Ostheim (Lkr. Rhön-Grabfeld). Der Bach könnte erst 2033 in einem guten ökologischen Zustand sein.
Foto: Sonja Demmler | Gabriele Vierheilig vom Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen nimmt eine Wasserprobe aus der Streu bei Ostheim (Lkr. Rhön-Grabfeld). Der Bach könnte erst 2033 in einem guten ökologischen Zustand sein.

"Wasser ist keine übliche Handelsware, sondern ein ererbtes Gut, das geschützt, verteidigt und entsprechend behandelt werden muss", heißt es in der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie aus dem Jahr 2000. Flüsse, Bäche, Seen und auch das Grundwasser in der gesamten Europäischen Union sollten bis 2015 - in Ausnahmefällen bis 2027 - in einen guten ökologischen und chemischen Zustand versetzt werden, so das Ziel der Richtlinie.Und heute, 22 Jahre später und fünf Jahre vor dem Zieldatum: Wie sieht die Wasserqualität der Flüsse und Bäche in Unterfranken aus?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!