Unterpleichfeld

Unterpleichfeld: Aus Umweltgedanken gärt jahrelanger Streit

Seit Jahren schwelt der Streit des Abwasserzweckverbands Obere Pleichach mit dem Käufer der Biogasanlage. Artet er aus, kann es für die Mitgliedsgemeinden teuer werden.
Auf dem Gelände der Kläranlage Unterpleichfeld: Inzwischen fehlt sogar das Dach auf der einstigen Trocknungshalle (Bildvordergrund). Über die seit Jahren defekte Fußbodenheizung wurde früher die Abwärme aus der Biogasanlage geleitet, sodass der Klärschlamm darüber getrocknet werden konnte. Die Restwärme in der Halle verstärkte den Trocknungsprozess.
Foto: ANGIE WOLF | Auf dem Gelände der Kläranlage Unterpleichfeld: Inzwischen fehlt sogar das Dach auf der einstigen Trocknungshalle (Bildvordergrund). Über die seit Jahren defekte Fußbodenheizung wurde früher die Abwärme aus der Biogasanlage geleitet, sodass der Klärschlamm darüber getrocknet werden konnte. Die Restwärme in der Halle verstärkte den Trocknungsprozess.

Der Streit um die Verwertung der Abwärme aus der Biogasanlage in Unterpleichfeld spitzt sich zu: Nach einem Gerichtsurteil des Landgerichts Würzburg vom September 2018 hat der Abwasserzweckverband Obere Pleichach (AZV) Berufung beim Oberlandesgericht (OLG) eingelegt. Die Entscheidung steht noch aus. Letztlich geht es um die Frage, wie teuer die Auseinandersetzungen für Käufer und Verkäufer der Biogas-Anlage noch werden.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung