Würzburg

MP+Warum der Würzburger Faschingszug nicht verlegt werden soll

Entgegen anderslautender Gerüchte soll der Große Würzburger Faschingszug nicht in den Mai verlegt werden. Über welche Alternativen der KaGe Elferrat nun nachdenkt.
Bilder wie diese wird es auch in diesem Jahr in Würzburg nicht geben. Auch wenn Städte wie Düsseldorf es vormachen: Der Große Würzburger Faschingszug soll nicht in den Mai verlegt werden.
Foto: Daniel Peter | Bilder wie diese wird es auch in diesem Jahr in Würzburg nicht geben. Auch wenn Städte wie Düsseldorf es vormachen: Der Große Würzburger Faschingszug soll nicht in den Mai verlegt werden.

Die Bierkneipe "Zum Udo" gilt als eine der Faschingshochburgen in Würzburg. Am Samstag feierte dort die 1. Karnevalsgesellschaft (KaGe) Elferrat Würzburg die Inthronisierung ihres neuen Prinzenpaares. Gerüchten zufolge sollte dort zudem vor kurzem eine Sitzung des Elferrates stattgefunden haben – mit dem Ergebnis, dass der Große Würzburger Faschingszug in den Mai verlegt werden soll. "Das ist ein schöner Witz und passt in diese närrische Zeit", sagt auf Anfrage Georg Göbel, Gesellschaftspräsident der 1. KaGe Elferrat Würzburg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!