Würzburg

Weltladen Würzburg unterstützt seine Produzenten

Der Weltladen Würzburg unterstützt Strickerinnen und ihre Familien im peruanischen Andenhochland.
Foto: Matthias Pieper | Der Weltladen Würzburg unterstützt Strickerinnen und ihre Familien im peruanischen Andenhochland.

Der Weltladen Würzburg gibt die Mehrwertsteuersenkung des letzten Jahres an seine Produzenten im Globalen Süden weiter. Diese sind besonders stark von der Coronapandemie und ihren wirtschaftlichen Folgen betroffenen. Zugleich können sie meist kaum mit staatlicher Unterstützung rechnen. Deshalb hat der Weltladen Würzburg beschlossen, die regulären Verkaufspreise trotz Mehrwertsteuersenkung beizubehalten. Mit dem zusätzlichen Erlös von insgesamt 8400 Euro unterstützt der Weltladen mehrere Fair-Handels-Projekte, heißt es in einer Pressemitteilung des Weltladens.

Eine der Spenden kommt 66 Strickerinnen und ihren Familien im peruanischen Andenhochland zu Gute, die ihre Produkte über die Fair-Trade-Firma Minkay vermarkten. „Die Frauen arbeiten teilweise seit über 30 Jahren für den Fairen Handel. So konnten sie einen bedeutenden Teil zum Familieneinkommen beitragen und vor allem in die Bildung ihrer Kinder investieren“, erläutert Matthias Pieper, Projektverantwortlicher im Weltladen Würzburg.

„Auch wenn die hochgelegenen Bergregionen weniger stark betroffen sind, gefährdet die Pandemie die Versorgungssicherheit der Familien und die Bildung der Kinder massiv. Der inländische Transport wurde stark begrenzt, und es herrschen sehr strenge Ausgangssperren. Das verhindert, dass die Frauen ausreichend Wolle zum Stricken einkaufen können.,Außerdem ist die Schule in Peru seit einem ganzen Jahr geschlossen, und die Kinder lernen so gut es geht zuhause“, so Pieper weiter. Auch der Verkauf von gestrickten Produkten an Touristen falle nun weg, da die Touristen ausblieben. Und der Bausektor, in dem die Männer zuvor gearbeitet hätten, sei fast zum Erliegen gekommen, heißt es in der Pressemitteilung.

Aus diesem Grund hat der deutsche Partner der Firma Minkay, das Unternehmen mariposa fair trade aus Geroldshausen, einen Spendenaufruf gestartet, den der Weltladen Würzburg mit 1500 Euro unterstützt hat.

Die Mehrwertsteuersenkung hätte für die Kunden in der Regel nur einen geringen Preisunterschied ausgemacht. In der Summe sei innerhalb eines halben Jahres aber ein beachtlicher Betrag zusammengekommen, der den Handelspartnern etwas Stabilität geben konnte. „Möglich war das insbesondere durch unsere treue Kundschaft“, bedankt sich Pieper abschließend.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Covid-19-Pandemie
Erlöse
Handel und Vertrieb
Handelspartner
Kunden
Produzenten
Staatliche Unterstützung und Förderung
Unternehmen
Verkaufspreise
Weltläden
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!