Zellerau

Würzburg auf dem Weltmarkt: Händler meistert Corona-Krise

2020 ist für den Großhändler Sprintis das erfolgreichste der Firmengeschichte. Das Würzburger Familienunternehmen hat schnell auf die Corona-Krise reagiert.
Die  Würzburger Firma Sprintis  handelt mit Artikeln für den Druckerei- und Werbemittelbedarf und den Versand.
Foto: Thomas Obermeier | Die  Würzburger Firma Sprintis  handelt mit Artikeln für den Druckerei- und Werbemittelbedarf und den Versand.

Die Würzburger Firma Sprintis liefert in der Krise Gummizugschnüre und Nasenbügel für Masken. Die  Gummischnüre waren eigentlich für Mappen und die Metallbügel für Heftzungen produziert worden. Geschäftsführer Christian Schenk kann sich noch gut an die Zeit zwischen März und April erinnern.

Sprintis ist ein Großhändler für Druckerei- und Werbemittelbedarf sowie für die logistische Lagerkennzeichnung. Zunächst schien der Betrieb vom Lockdown hart getroffen. Vorsichtshalber beantragte das Unternehmen für die rund 100 Mitarbeiter Kurzarbeit. "Sie war nach einem halben Tag wieder beendet", sagt Schenk (39). Er hat das Zellerauer Familienunternehmen mit seinem Bruder Matthias (41) aufgebaut.

Die Nachfrage explodierte über Nacht

Denn im Frühjahr explodierte die Nachfrage nach einigen Artikeln aus dem 4500-Teile-Sortiment von Sprintis, die dringend für die ersten Schutzmasken benötigt wurden. "Wir haben einen Moment gebraucht, um das zu verstehen. Dann haben wir alle Hebel in Bewegung gesetzt, um Gummi in großen Mengen einzukaufen", erklärt Christian Schenk. Den Würzburgern kamen dabei ihre Verbindungen nach Fernost zugute. "Zwei Drittel unserer Produkte beziehen wir zwar aus Deutschland und Europa. Die Gummis werden aber größtenteils in Asien produziert."

Würzburg am Weltmarkt: Die Firma Sprintis ist Großhändler für Bürobedarf und hat ihrern Sitz in der Würzburger Zellerau. Die beiden Geschäftsführer Matthias Schenk (links) und Christian Schenk sitzen auf Palletten in ihrem Lager.
Foto: Xuran Zheng | Würzburg am Weltmarkt: Die Firma Sprintis ist Großhändler für Bürobedarf und hat ihrern Sitz in der Würzburger Zellerau.

Die folgenden Wochen waren eine echte Herkulesleistung, bei der die Sprintis-Belegschaft zwar nicht räumlich, aber trotzdem enger zusammengerückt ist. "Auch unser Team ist ins Lager gegangen, um dort Kisten zu packen", berichtet Marketingleiterin Anja Thomas. Für gewöhnlich sind es 300 bis 400 Pakete, die täglich die Hallen an der hinteren Frankfurter Straße verlassen. Im Frühjahr waren es in der Spitze 2000.

20 Millionen Euro Umsatz 

Der Betrieb schafft 2020 vermutlich einen Umsatz von um die 20 Millionen Euro und steht damit vor dem erfolgreichsten Jahr seiner Firmenhistorie. "Man braucht ein Gespür für den Markt und muss auch die Zahlen richtig lesen können. Aber natürlich gehört am Ende auch viel Glück dazu", sagt Schenk. So war es auch perfektes Timing, dass Sprintis seinen Neubau am langjährigen Zellerauer Firmensitz kürzlich fertiggestellt hat.

100 Mitarbeiter hat die Zellerauer Firma.
Foto: Thomas Obermeier | 100 Mitarbeiter hat die Zellerauer Firma.

Die Kapazität wurde bereits 2016 auf 6000 Palettenplätze verdoppelt. Der Herr über das Lager ist Christian Holl. "Wir haben eine chaotische Lagerhaltung", sagt der 43-Jährige, während sein Telefon ständig klingelt. Was nicht gerade nach Ordnung klingt, bedeutet in der Logistikersprache, dass den Artikeln kein fester Lagerplatz zugeordnet ist, sondern sie dort abgelegt werden, wo gerade etwas frei ist. Seit einiger Zeit verfügt Sprintis zudem über eine moderne Verschieberegalanlage. "Durch die flexibel anpassbaren Gänge sparen wir viel Platz ein und können dennoch schnell auf noch mehr Produkte zugreifen", sagt Holl, während er die motorisch betriebenen, 7,5 Meter hohen Hochregale hin- und herbewegt.

"Wir haben eine chaotische Lagerhaltung"
Logistiker Christian Holl

"Ein Lieblingsprodukt habe ich nicht", sagt Christian Schenk in seinem verglasten Büro, von dem aus man einen schönen Blick auf die neu geschaffene Sportanlage hat. Und der Vater von drei Kinder kennt auch die Herausforderungen der Zukunft. "Um Fachkräfte zu gewinnen, muss man verstärkt auf sich aufmerksam machen, zumal unsere Produkte nicht gerade hip sind."

Dabei kommen viele Menschen mit dem Sprintis-Sortiment in Berührung kommen. Wer kennt nicht den Drei-Monatskalender in den Büros und Produktionsstätten, bei dem das markierte Fenster Tag für Tag ein Stück weiterwandert? "Wir liefern alle dazugehörigen Teile an die Druckereien, damit diese Kalender zusammengebaut werden können, also die Aufhänger, Drahtbindungen und die Datumsweiser in den unterschiedlichsten Farben", berichtet Marketingchefin Thomas.

Erfolg durch den Online-Shop

Begonnen habe alles Ende der 1980er Jahre mit den Disketten-Täschchen für Ordner, sagt Schenk: "Meine Mutter hat das lange im Nebenerwerb von unserer heimischen Küche am Nikolausberg aus betrieben und arbeitet noch heute mit." Nach seiner Ausbildung zum Verlagskaufmann hat sich Christian mit Anfang 20 der Unternehmung gewidmet, wenig später stieß sein auf die IT spezialisierter älterer Bruder Matthias dazu. Als dann auch noch Holger Heusinger für den Einkauf und das Produktmanagement hinzugekommen ist, "waren wir komplett und konnten wachsen", sagt Christian Schenk. "Unser Online-Shop war über Jahre der einzige. Dadurch konnten wir den Platzhirschen vieles abnehmen."

Ein Blick ins Lager des Großhändlers.
Foto: Thomas Obermeier | Ein Blick ins Lager des Großhändlers.

Bis dato das erfolgreichste Jahr für Sprintis war ebenfalls in einer Zeit, in der es während der Finanzkrise 2009 im Land wirtschaftlich abwärts ging. "Da mussten auch viele Druckereien sparen. Davon haben wir mit unserer Preistransparenz profitiert – und auch, dass wir unser Sortiment fortlaufend erweitert haben", erklärt Schenk. Vor einigen Jahren sei auch noch die Internationalisierung hinzugekommen.

"Es ist natürlich ein Irrglaube, dass man mal eben die Auslandsmärkte überrollt. Schließlich gibt es auch dort gewachsene Verbindungen. Man sollte daher besser behutsam damit anfangen", unterstreicht der sportbegeisterte Geschäftsführer. "In den Niederlanden hat sich diese Strategie schon ausbezahlt. Dort sind wir bereits mit einer eigenen Niederlassung etabliert." Im Mai startete Sprintis seinen französischen Online-Shop, erst vor wenigen Wochen den spanischen – und im nächsten Jahr soll auch noch ein italienischer hinzukommen.

Darüber hinaus hält Schenk immer die Augen offen, was etwaige Firmenzukäufe betrifft. Zum Jahresanfang etwa übernahm Sprintis einen grafischen Fachhandel aus Leipzig. Die Zellerauer scheinen gerade dann über sich hinauszuwachsen, wenn Krise ist.

Sprintis Schenk GmbH & Co. KG

Standort: Ludwig-Weis-Straße 11, 97082 Würzburg, Gründungsjahr: 1989, Geschäftsführung: Christian und Matthias Schenk, Mitarbeiterzahl: 100, Umsatz: rund 20 Millionen Euro, Hauptprodukte: Großhandel mit Artikeln für den Druckerei- und Werbemittelbedarf sowie für die logistische Lagerkennzeichnung und den Versand. Homepage: www.sprintis.de
Quelle: jr
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Zellerau
Jörg Rieger
Christian Schenk
Covid-19-Pandemie
Fachhandel
Fachkräfte
Familienunternehmen
Großhandel
Großhändler
Internetshops
Krisen
Mitarbeiterzahl
Unternehmensgeschichte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!