Bergtheim

MP+Wie Max Knorr Lockdown-Betroffenen aus der Patsche hilft

Die Friseurin, die kein Geld für die Autoreparatur hat. Der Lieferservice, der ohne Wagen hilflos ist. Max Knorr hilft vielen aus der Patsche - und nimmt dafür kein Geld.
Hilfe für Lockdown-Betroffene: Max Knorr nimmt nur die Materialkosten, wenn er in seiner Werkstatt in Bergtheim Autos  repariert und sich die Kunden das gerade nicht leisten können.
Foto: Irene Konrad | Hilfe für Lockdown-Betroffene: Max Knorr nimmt nur die Materialkosten, wenn er in seiner Werkstatt in Bergtheim Autos  repariert und sich die Kunden das gerade nicht leisten können.

Vor knapp zwei Jahren hat der 27-jährige Max Knorr in der Bergtheimer Industriestraße eine Autowerkstatt eröffnet. Der Zwei-Mann-Betrieb hilft bei allen Fragen rund ums Auto. In diesen Corona-Zeiten hat der selbstständige Mechaniker eine besondere Hilfsaktion gestartet."Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir auch im Lockdown zwar eingeschränkt, aber durchgehend arbeiten durften und dürfen", ist Kfz-Meister Max Knorr dankbar. Damit meint er nicht nur sich und seinen Angestellten Philipp Schwab. Seine Freundin arbeitet in einem Lebensmittel-Einzelhandel, sein Vater hat eine Spedition.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!