Würzburg

Würzburg: Warum das „Honighäusle“ am Marktplatz schließt

Es war schon eine Art Institution. Weshalb Inhaber Friedrichkarl Apel sich nun entschlossen hat, nach 46 Jahren nicht mehr weiter zu machen.
Friedrichkarl Apel vor seinem "Honighäusle" am unteren Marktplatz. Foto: Herbert Kriener
Foto: Herbert Kriener | Friedrichkarl Apel vor seinem "Honighäusle" am unteren Marktplatz. Foto: Herbert Kriener

Das "Honighäusle" unter dem Glasdach am unteren Markt ist eine Besonderheit im Würzburger Einzelhandel und in seiner Art konkurrenzlos. Nun schließt das Geschäft nach 50 Jahren. Altersbedingt hat sich Inhaber Friedrichkarl Apel zu diesem Schritt entschlossen, nachdem seine Kinder andere Berufe  ergriffen haben.

Die Schließung werden viele treue Stammkunden bedauern

Der Händler, der aus Versbach stammt, hat inzwischen den Ausverkauf mit diversen Sonderpreisen begonnen, der drei Wochen dauern könnte. Die Schließung werden viele treue Stammkunden bedauern, auf die sich das "Honighäusle" verlassen konnte: "Das war unser Kapital", sagt der Geschäftsmann, der 46 Jahre dafür gearbeitet hat.

Gegründet wurde das "Würzburger Honighaus", wie es eigentlich heißt, 1970 vom Vater des heutigen Inhabers. Dieser betrieb damals eine große Imkerei in Versbach.  Begonnen wurde mit dem Verkauf in einem Stand auf dem Marktplatz. Bei dessen Umbau mit Tiefgarage wanderte das "Honighäusle" hinter den Dom, um dann 2001 seinen Platz unter dem Glasdach am unteren Marktplatz zu finden.

1985 übernahm Friedrichkarl Apel das Geschäft

1985 übernahm Friedrichkarl Apel das Geschäft, in dessen Mittelpunkt Honig-Spezialitäten mit Schwerpunkt aus der Region, aber auch aus anderen Ländern standen. Beliebt waren etwa der fränkische Waldhonig,  der Frühjahrsblütenhonig aus der Würzburger Umland, aber auch Lavendel-Honig aus der Provence, Kastanien-Honig aus Südtirol oder Thymian-Honig aus Spanien.

Bekannt war das "Honighäusle" auch durch seine Gewürze vor allem aus regionaler Produktion, zum Großteil aus dem Steigerwald, für seine Bio-Tees und andere aromatische Produkte. "Für uns stand die Qualität im Vordergrund, das ist das A und O",  sagt der Inhaber.

Was aus den Räumen des "Honighäusle" künftig wird, ist noch offen. "Das entscheidet letztlich die Stadt", sagt Apel.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Herbert Kriener
Einzelhandel
Geschäftsleute
Händler
Marktplätze
Produktion und Herstellung
Provence
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (12)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!