Haßfurt

ESC Haßfurt sieht sich weiter im Recht

Ob Trainer Martin Reichert (links) und Vorstandssprecher Andreas Kurz noch lange zu lachen haben, bleibt abzuwarten. Noch köchelt der Streit mit dem Verband um die vier Haßfurter Kontingentspieler auf kleiner Flamme.
Foto: Ralf Naumann | Ob Trainer Martin Reichert (links) und Vorstandssprecher Andreas Kurz noch lange zu lachen haben, bleibt abzuwarten. Noch köchelt der Streit mit dem Verband um die vier Haßfurter Kontingentspieler auf kleiner Flamme.

Der ESC Haßfurt hält trotz aller Misstöne anderer Kontrahenten sowie des Bayerischen Eisportverbandes (BEV) weiter am gleichzeitigen Einsatz von Jakub Sramek, Jan Trübenekr, Michal Babkovic und Daniel Hora in der Verzahnungsrunde fest. „Wie andere Vereine die Situation beurteilen und handeln, bleibt natürlich ihnen überlassen“, macht Reichert deutlich. „Tatsache ist, dass der Verband für alle Nachwuchsklassen und Mannschaften die Anzahl der transferkartenpflichtigen Spieler unbegrenzt freigegeben hat. Hier nun eine Beschränkung für die Verzahnungsrunde zu wünschen, macht mit der Freigabe ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!