Kirchlauter

VfR Kirchlauter: Wie es mit einem neuem Trainer in die Zukunft gehen soll

Das Schlusslicht der A-Klasse Schweinfurt 5 beklagt massive Personalprobleme. Wie ein neuer Vorstand und ein neuer Trainer aber für Aufwind beim Verein für Rasenspiele sorgen wollen.
Die beiden Kirchlauterer Thomas Ötinger (links) und Jonas Stöhr kämpfen um den Ball. Gegen den TSV Limbach setzte es beim 2:7 dennoch eine von 13 Niederlagen.
Foto: Günther Geiling | Die beiden Kirchlauterer Thomas Ötinger (links) und Jonas Stöhr kämpfen um den Ball. Gegen den TSV Limbach setzte es beim 2:7 dennoch eine von 13 Niederlagen.

Nur magere drei Siege hat der VfR Kirchlauter in der aktuellen Saison eingefahren. Bei insgesamt 16 Partien springt dabei lediglich Platz 13 heraus, was gleichbedeutend ist mit dem letzten Rang in der A-Klasse Schweinfurt 5. Und das ist nun klar: mit dem Abstieg in die B-Klasse. Nur wenig überraschend ist, dass Christian Röthlein, seit Oktober vergangenen Jahres erster Vorsitzender des "Vereins für Rasenspiele", sich in der Umfrage des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) für die Variante "keine Absteiger" entschieden hat.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung