Aubstadt

Der TSV Aubstadt droht schon zu verzweifeln: Dann trifft Joshua Endres doch noch

Wie gegen den 1. FC Nürnberg II kann der TSV Aubstadt gegen den SV Heimstetten mit der eigenen Überzahl wenig anfangen. Woran das Spiel des TSV leidet.
Gratulationscour für Joshua Endres (links), den Torschützen zum 1:0 für den TSV Aubstadt im Spiel gegen den SV Heimstetten.
Foto: Rudi Dümpert | Gratulationscour für Joshua Endres (links), den Torschützen zum 1:0 für den TSV Aubstadt im Spiel gegen den SV Heimstetten.

Dass es schwer werden würde für den TSV Aubstadt gegen den SV Heimstetten mit dem zweiten Sieg im sechsten Spiel nach der Winterpause, damit war zu rechnen. Dass es allerdings so nervig und mit einem Riesen-Aufwand verbunden sein würde wie beim 1:0 (0:0) am Samstag, auch wieder nicht. Schließlich war der Gegner aus dem Münchener Osten der Tabellen-17. auf einem Relegationsplatz. Er war nach der Winterpause bisher aber erfolgreicher gewesen als der Siebte TSV Aubstadt. Und im Hinspiel hatte man ihn mit 4:1 locker im Griff gehabt. Doch Aubstadts Trainer Victor Kleinhenz hatte sich im Vorfeld ausgiebig mit den ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!