Großbardorf

MP+Warum Wülfershausen trotz eines Eigentors in letzter Minute das Lachen nicht vergangen ist

Kreisliga-Meister TSV Großbardorf II macht gegen den TSV-DJK Wülfershausen nichts falsch und kommt doch nur zu einem glücklichen 3:3-Unentschieden.
Trotz der drei Gegentore im Spiel beim TSV Großbardorf II war Wülfershausens Torwart Lukas Bier (im Bild) nur schwer zu bezwingen.
Foto: Rudi Dümpert | Trotz der drei Gegentore im Spiel beim TSV Großbardorf II war Wülfershausens Torwart Lukas Bier (im Bild) nur schwer zu bezwingen.

Auch dieses Spiel zwischen dem seit langem feststehenden Meister der Fußball-Kreisliga Rhön, dem TSV Großbardorf II, und dem Abstiegskandidaten TSV-DJK Wülfershausen verlief voll im Trend der Dramaturgie des letzten Spieltags, für den noch viele Möglichkeiten der Klassenzugehörigkeit aufgehoben waren. Nach dem 3:3 (0:1) führt der Weg der Wülfershäuser zunächst in die Relegation."Für uns wird es ein schweres Spiel, weil wir nichts falsch machen wollen", bangte selbst der Meister-Trainer Markus Bach vor seinem letzten Spiel nach sechs Jahren Großbardorf-Reserve. In denen habe er 86 Spieler zum Einsatz gebracht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!