Würzburg

MP+Kommentar: Warum die Würzburger Kickers für neue Spieler wieder interessant werden

Sportdirektor Sebastian Neumann hat ein gutes Gespür bewiesen und ein starkes Team zusammengestellt. Davon profitieren die Würzburger Kickers und die Spieler.
Kickers-Sportdirektor Sebastian Neumann
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Kickers-Sportdirektor Sebastian Neumann

Das eigentlich Erstaunliche am geglückten Neustart der Würzburger Kickers ist nicht, dass der Drittliga-Absteiger nach zwölf Spieltagen in dieser Regionalliga-Saison mit der noch höher gehandelten SpVgg Unterhaching mithalten kann. Das hatte man sich bei den Rothosen schon erhofft. Die Selbstverständlichkeit, mit der die Kickers inzwischen aber Tore am Fließband erzeugen, das ist fürwahr erstaunlich. Es ist die Unberechenbarkeit, die die Kickers so stark macht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant