Rimpar

MP+Rimparer Wölfe gegen Coburg: Julian Sauers letztes Zweitliga-Derby als Handball-Profi - und was danach kommen soll

Anekdoten aus einer außergewöhnlichen Karriere mit der "Goldenen Generation" der DJK Rimpar: Von einem, der eigentlich nie Handball spielen wollte, weil er so schüchtern war.
Der fliegende Sauer: Julian Sauer vom Handball-Zweitligist DJK Rimpar Wölfe (hier auf einem Foto vom Februar 2022 im Spiel gegen den Dessau-Roßlauer HV) im Anflug auf ein gegnerisches Tor.
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Der fliegende Sauer: Julian Sauer vom Handball-Zweitligist DJK Rimpar Wölfe (hier auf einem Foto vom Februar 2022 im Spiel gegen den Dessau-Roßlauer HV) im Anflug auf ein gegnerisches Tor.

Mit dem Frankenderby gegen den HSC 2000 Coburg biegt Julian Sauer auf die Zielgeraden seiner Abschiedstour ein. Nach Stefan Schmitt, Sebastian Kraus und Max Brustmann wird der Rechtsaußen als letztes noch aktives Eigengewächs aus der "Goldenen Generation" der DJK Rimpar Wölfe seine Profi-Karriere beim Handball-Zweitligisten nach der Saison beenden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!