Tolle Rennen und ein Härtefall

Ein Lauf der Asse mit Masse: Erstmals in der 27-jährigen Residenzlauf-Geschichte gingen beim Lauf der Asse nicht nur zahlreiche Topathleten aus Ostafrika auf die 10-km-Strecke, sondern auch ein breites Feld aus Unterfranken. Und dieses schlug sich wirklich beachtlich.
Foto: Daniel Peter | Ein Lauf der Asse mit Masse: Erstmals in der 27-jährigen Residenzlauf-Geschichte gingen beim Lauf der Asse nicht nur zahlreiche Topathleten aus Ostafrika auf die 10-km-Strecke, sondern auch ein breites Feld aus Unterfranken. Und dieses schlug sich wirklich beachtlich.

Als der Abschiedsklassiker „Time to say goodbye“ über den Residenzplatz hallte, lief sie unaufhaltsam weiter. In einem Takt – und ohne Unterbrechung. Fast so, als hätte sie nicht mitbekommen, dass sich ein langer Tag dem Ende neigt und es Zeit ist, nach Hause zu gehen. Vielleicht wollte sie auch einfach nur noch einen Moment alleine sein, nachdem sich stundenlang so viele Blicke auf sie gerichtet hatten. Die große Digitaluhr neben der Ziellinie stand bei der 27. Auflage des Würzburger Residenzlaufs im Fokus wie selten zuvor.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant